Search

ACT IN BLACK DTNVS

Updated: 6 days ago

Strategisch wichtige Einsätze finden meist nicht am Tag statt. Im Schutz der Dunkelheit kann man seinen Vorteil ausspielen - aber nur mit der richtigen Ausrüstung. Wenn es um Nachtsichttechnik geht, ist ACT IN BLACK unser Ansprechpartner für professionelle Lösungen. Heute stellen wir Euch das neue DTNVS vor, ein riesiger Schritt nach vorne in Sachen Gewicht, Leistung und Robustheit.

https://actinblack.com

Get it at https://www.andres-industries-shop.de

Special Thanks to https://www.instagram.com/516_grp

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info


Nachtsichttechnik ist generell erst mal sehr kostenintensiv. Aus diesem Grund gab es lange nur Geräte beim Militär, die mit einer Röhre ausgestattet waren: Sei es das PVS7 das zwar mit beiden Augen benutzt werden konnte aber dafür groß und schwer war oder das aktuell genutzte PVS14 für die einseitige Nutzung. Mit einem Dual-Tube Geräte hat man aber den Vorteil, dass räumliches Sehen ermöglicht wird und mit dem aktuellen Stand der Technik sogar in einem kompakten und leichten Paket.


ACT in Black aus Luxemburg hat sich auf Nachtsichttechnik spezialisiert und mit dem DTNVG ein äußerst beliebtes Gerät auf den Markt gebracht.


Was sehr gut ist kann aber noch besser gemacht werden, was ACT in Black mit dem neusten Gerät - dem DTNVS - bewiesen hat.


Zur Begrifflichkeit erstmal: DTNVG steht für Dual Tube Night Vision Goggles. Dieses Gerät ist nun nur noch im Abverkauf erhältlich und wurde durch das DTNVS ersetzt. Immer noch ein sehr gutes Gerät, nur eben ein wenig schwerer.


DTNVS steht für Dual Tube Night Vision System, das aktuell Flaggschiff von ACT in Black.


Wir haben es angesprochen - Gewicht ist bei Nachtsichtgeräten definitiv ein Thema. Wiegt ein PVS14 LTE mit Batterie und ohne Montage ca. 330 Gramm...


...bringt das DTNVS gerade mal 481 Gramm in der von uns zur Verfügung gestellten Variante inklusive Batterie und fest verbauter Brückenmontage. Wenn man jetzt überlegt, dass man zwei PVS14 mit je 330 Gramm und einer Brücke um die 100 Gramm (Minimum) als Variante bei der Armee nutzen will, um die Geräte noch weiter nutzen zu können, wird schnell klar: Der Gewichtsunterschied ist gewaltig. Warum ist das so wichtig? Ein NVG wird meist am Gefechtshelm getragen, der schon mal ohne Nachtsicht voll ausgestattet um die 1,5 Kilo wiegt. Kommt jetzt vorne noch ein NVG mit über 750 Gramm dazu und entsprechend das Gegengewicht auf der Rückseite kann es sehr schnell sehr unangenehm für den Träger werden.


Das geringe Gewicht kommt durch die Nutzung von Hochleistungs-Verbundstoffen zustande - natürlich ist auch immer noch etwas Aluminium mit dabei, aber weit weniger, als es bei der schwereren Konkurrenz der Fall ist.


Spezifikationen


  • Dimensionen: 76 mm x 105 mm x 111 mm

  • Gewicht: 441 Gramm - 510 Gramm je nach Röhre und Linsen

  • Vergrößerung: 1x

  • Wasserdichtigkeit: 20 Meter für 2 Stunden

  • Korrosionsschutz: Salzwasserresistent

  • Material: Glasfaser/Polycarbonat

  • Linsen: F/1.2

  • FOV: 40°

  • Dioptrien: +2 bis -6

  • Fokusbereich: 0,25 m bis unendlich

  • Infrarot Strahler: Ja

  • Batterie: 1x CR123A

  • Batterielaufzeit: ca. 25 Stunden bei Zimmertemperatur

  • Standards: übertrifft MIL-STD-810G


Die Verarbeitung des Gerätes ist absolut High-End - da gibt es keine Beanstandungen.


Eine Besonderheit des DTNVS, die auch schon das DTNVG hatte: das Gerät verfügt über zwei automatische Abschaltfunktionen. Hat man es über den Drehschalter eingeschaltet, kann man durch eine Drehbewegung die Röhren nach außen klappen, das Gerät geht in Stand-by. Gleiches funktioniert auch klassisch, wenn das Gerät nach oben geklappt wird - natürlich gehen auch beide Varianten in die andere Richtung. So hat man schnell das Gerät aus dem Sichtfeld und muss nicht erst nach einem Einschaltknopf suchen oder herumfummeln.


Die Brücke dient als Bindeglied zwischen Helmmontage und Röhren. Weiterhin findet man hier zentral eine Batterie sowie den Einschalter.


Bei den Röhren kann der Nutzer natürlich aus verschiedenen Modellen wählen. Hierbei bestimmt der Güteklasswert FOM die Qualität der Röhren. Je höher der FOM Wert, desto besser die Röhren. Soll es gut und nicht "ganz so teuer" sein, ist Photonis die erste Wahl. Muss es gut und ultrarobust sein, kommt Ihr an Harder Röhren nicht vorbei.