top of page

IWA 2023: HERA ARMS

Alle Messen wieder waren wir gerne zu Gast bei Hera Arms auf der IWA. Die Jagd und Hund in Dortmund ist noch in aller Munde, da bringen unsere Partner aus Triefenstein wieder etwas neues auf den Markt. Und dieses Mal war es ein Schmankerl der besonderen Sorte (oder auch Farbe).



Doch nicht nur die Farbe hat es in sich... Auch viele weitere Produkte, z.B. von Vortex Optics oder aus der Kooperation mit Voere Präzisionstechnik, waren am Stand sehenswert, was wieder einmal eine Menge Interessenten angezogen hat.


Messe-exklusiv ist das HERA H7 Sondermodell in der Farbe "Dark Brown" mit einem Howa Short Action System in .308 Winchester verbaut.


Ausgestattet ist das H7 mit dem HLA inklusive Klappschaftmodul, durch das sich...


... der Hinterschaft nur durch einen Knopfdruck abschwenken lässt. Somit kann die Waffe kompakt verstaut werden und nimmt nur 86cm Platz in der Länge ein.


Auf dem System montiert findet sich eine durchgehende Picatinnyschiene mit 20MOA Vorneigung für den weiten Schuss.

Das Magazin lässt sich durch das Betätigen des Paddle-Locks mit dem Daumen einfach entnehmen und basiert...


...auf dem weltweit beliebten AICS-Pattern. Die Magazinkapazität beträgt 5 Patronen und im Lieferumfang sind zwei Magazine inbegriffen.


Als Vorderschaft vertrauen HERA Arms auf ihren Ultra Light Schaft, mit integrierter 38mm ARCA-Schiene und ebenfalls integrierten MLOK-Slots. Der Vorderschaft in Verbindung mit dem leichten Laufprofil sorgen für äußerst geringes Gewicht von nur 3,4Kg und erhöhte Führigkeit des Waffensystems. Ebenfalls im Lieferumfang des IWA Sondermodells ist ein Büchsenfutteral aus der HERA GEAR Serie.

In der auf der IWA vorgestellten Version befinden sich optionale Artikel, wie das Vortex Optics Strike Eagle 3-18x44 Zielfernrohr auf Vortex Ringen und der ERA Silencer auf ERA LOC Schnellmontage.


Ein weiteres Highlight ist natürlich auch der HERA H6 Repetierer, der in Kooperation mit Voere Präzisionstechnik geschaffen wurde (wir berichteten in Video und Blog).


Das erste Produktionslos wurde, trotz des eigenwilligen Designs, oder gerade deswegen (wir finden es klasse), bereits vollständig verkauft.


Diese erste Charge bestand aus Waffen in den Kalibern .222Rem und .223Rem, das nächste Los wird im Sommer folgen und beinhaltet auch bereits Waffen im Kaliber .300BLK. Auf diese Konfiguration sind wir besonders gespannt, da es uns diese Patrone einfach angetan hat. Tests, was die Lauflänge betrifft, laufen noch im Hause HERA, aber die Waffe wird über einen gekürzten Lauf verfügen, was die Gesamtlänge auf unter 70cm Gesamtlänge (eingeklappt) verringern wird.


Gerade im jagdlichen Bereich sind Schalldämpfer nicht mehr weg zu denken. Da diese auch irgendwie montiert werden müssen und das Gewinde M27x1,5 fast schon zum Standard geworden ist, verlegt sich auch HERA auf die Produktion von Mündungskomponenten, die Mündungsbremse / Kompensator und Schalldämpferadapter kombinieren.


Das sog. "LINK" System wird in zwei Konfigurationen auf dem Markt kommen: Als Einkammerkompensator mit einer gewaltigen Kammer oder als Mündungsbremse mit vielen radial angeordneten Bohrungen.


Die Schalldämpfer von z.B. Ase Utra, Silent Steel oder Roedale Precision werden mit dem "Borelock" einfach über die an der Waffe verbleibende Mündungskomponente geschraubt und mit dem Bund fixiert.


Eine weitere Neuerung im Konfigurator für AR-Waffen ist der Magpul PRS Light Hinterschaft, der nun als Alternative Garnitur ausgewählt werden kann. Diese Option ist besonders dann interessant, wenn die Waffe nur ein Mal auf den Schützen eingestellt und natürlich Gewicht eingespart werden soll. Auch kann man sich durch diese Alternative, im Gegensatz zum Magpul PRS Schaft, einiges an Talern sparen.


Fazit: HERA ARMS erfreuen den Messebesucher tatsächlich jedes Mal mit Neuerungen, wodurch das Warten auf die nächste Produktvorstellung zum Fingernägel kauen ist. Wir sind gespannt auf die nächsten Produktneuheiten, z.B. in Kombination mit dem "Link"-System und berichten auch in Zukunft weiter fleißig um Euch auf dem Laufenden zu halten.


Comments


bottom of page