Search

TEXAR CONGER REGENJACKE

Herbst und Winter sind in der Regel in Deutschland nass und kalt. Wenn man da viel draußen unterwegs ist und eventuell auch nicht gerade auf gut ausgebauten wegen kommt schnell mit seiner Ausrüstung ans Limit. Wir haben heute eine strapazierfähige Regenjacke von Texar in der Vorstellung, die Nässe, bedingt Kälte und harter Beanspruchung trotzt.


www.texar.info.pl

get it @ https://www.camostore.de

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info



Texar ist ein polnisches Unternehmen, das uns bisher nur im Polohemden Bereich für die Range ein Begriff war. Nun sind wir auf die Conger Regenjacke + Zubehör aufmerksam gemacht worden und stellen Euch die Jacke hiermit vor.



Schnitt und Style sind uns nicht fremd: Hier hat ganz klar die ECWCS der US Army Modell gestanden. Aber Texar hat die Jacke nicht einfach kopiert, sondern ihr eine ganz persönliche Note gegeben. Während die ECWCS eher wie ein Sack geschnitten ist, hat man der Conger einen athletischen Schnitt verpasst.


Bei der Größenwahl müsst Ihr aufpassen: Die Jacke fällt sehr sehr klein aus. Normalerweise nutzen wir Large/X-Large - die Conger musste in XXL gewählt werden, damit sie passt und auch noch Lagen darunter getragen werden können.


Spezifikationen:


  • Gewicht: ca.: 0,95kg

  • Atmungsakivität: 8000g/m2/24h

  • Wassersäule: 10000mm

  • Material: weicher und langlebiger 3-Lagen Nylon Twill ( STORM-TEX system)



Die Conger geht Euch zur Hälfte über das Gesäß und hat einen geraden Abschluß mit Zugband.

Das Material ist ein haltbares Nylon-Twill - etwas weicher als bei der ECWCS - und damit auch etwas leiser.



Verschlossen wird sie mit einem massiven YKK Reißverschluss, der mit zwei Schiffchen auch von unten nach oben geöffnet werden kann. Der Reißverschluss kann mit einer Flappe und Druckknöpfen abgedeckt werden.



Die Kapuze ist mit einem Reißverschluss an der Jacke befestigt und damit auch abnehmbar. Für bessere Sicht ist ein Drahtbügel eingearbeitet.



Neben der Kapuze besitzt die Jacke einen hohen Kragen, der separat geschlossen werden kann.



Die Kapuze lässt sich über Zugschnüre regulieren, sie bietet dem Träger auch Platz für einen Helm.



Ohne Helm kann am Hinterkopf nochmal nachreguliert werden - der Kordelzug dazu ist unter einer kleinen Haube verborgen.



Die Conger hat zwei Oberarmtaschen mit Zipper und Klettfled für Patches. Zusätzlich befinden sich an der Rückseite zwei Schlaufen, wo Knicklichter getragen werden können.



Mehr Klett gibt es auf der Brust: Auf der rechten Seite einen Streifen und links ein großes Feld.



Für die Belüftung sind wasserdichter Reißverschlüsse unter den Armen verbaut, die mit zwei Zippern bedient werden. Zusätzlich sind diese mit einer Flappe unterlegt.



Ansonsten hat die Conger zwei Taschen für die Hände und eine weitere Tasche auf der linken Seite direkt unter der Flappe, die den Frontreißverschluss verdeckt.



Die Bündchen werden mit Klett verstellt. Auf der Innenseite sind Drucknöpfe zu finden, die für Zubehör gedacht sind.



Zubehör genauer: Die Conger Fleece Jacke. Diese ist nicht im Kaufumfang enthalten, kann aber dann auch solo getragen werden, ohne dass es irgendwie nach Zubehör aussieht - also eine komplette Stand alone Jacke.



Die Conger Fleece Jacke ist aus einem leichten Waffel-Fleece gemacht und bringt Euch etwas mehr Kältewiederstand als ohne. Ausstattungstechnisch ist sie sehr schlicht gehalten: Stehkragen, Handwärmer Taschen und eine Bizeps-Tasche links, das wars.



Die Conger Fleece Jacke muss auf Links gedreht werden, damit sie in die Conger Regenjacke eingezippt werden kann. Neben dem Zipper kommen nun die Druckknöpfe zum Einsatz, die die Schlaufen an den Bündchen bei der der Fleece Jacke halten. Damit rutscht der Ärmel nicht mit heraus, wenn Ihr die Jacke auszieht. Zusätzlich wird sie nochmal im Kragen fixiert, damit bleibt sie genau dort, wo sie hingehört.



Da die Jacke auf links gedreht wird, habt Ihr die Handwärmer-Taschen jetzt auch als zusätzlichen Stauraum in der Regenjacke - sehr smart!



Wie es der Wettergott will ist kein Regen weit und breit, wenn man ihn mal braucht. Also haben wir nachgeholfen. Ergebnis: Jacke dicht, Hose nicht :)


Fazit:


Die Conger ist eine moderne Interpretation der beliebten und bewährten ECWCS Jacke der US Army. In Sachen Wasserdichtigkeit sind beide Jacken auf gleicher Höhe, allerdings ist die Conger deutlich angenehmer und leiser zu tragen. Hinzu kommt das einzippbare Futter-Fleece, das bei der ECWCS komplett fehlt (es kann nur eine Fleece Lage solo darunter getragen werden). Hinzu kommt ein guter Preis, saubere Verarbeitung und gut ausgewählte Materialien.


Ihr bekommt die Conger Regenjacke in Multicamo (Polnisches Multicam), Grau, Oliv und Schwarz - die Fleece Jacke gibt es oliv und schwarz. Beide Jacken sind erhältlich im Camostore, hier ist der Link:


https://www.camostore.de