top of page

Blickpunkt auf die Branche: Die MERRELL FOOTWEAR Firmenvorstellung!

Nach langem Warten ist nun ein Ende in Sicht. Die taktischen Schuh-Modelle von Merrell sind ab sofort auch in Deutschland erhältlich. Wir geben Euch heute einen Einblick in das Unternehmen MERRELL und das Produktsortiment des Herstellers. Alle Infos bekommt Ihr heute bei uns im Blog!




 
Interesse an weiteren Beiträgen, passend zum Thema? Kein Problem, am Ende des Beitrags findet ihr die entsprechenden Links! Click here
 

MERRELL FOOTWEAR


Viele von Euch kennen die Marke MERREL bereits aus den Sektoren Law Enforcement, Polizei und Militär. Schnell wird hier deutlich, Merrell ist keine unbekannte Marke, ganz im Gegenteil, sie ist neben der behördlichen Verwendung im Outdoorbereich sehr beliebt und wird entsprechend häufig genutzt.


Alle zivilen Varianten, wie in etwas das Modell MOAB sind schon längere Zeit auf dem deutschen Markt erhältlich, jedoch war es bis Dato schwer, sogar fast unmöglich Merrell-Stiefel aus der Sparte „Tactical Boots“ zu erhalten. Doch das wird sich von jetzt an ändern!


Die Geschichte von Merrell beginnt im Jahr 1981, als der Gründer Randy Merrell beschloss, handgefertigte Wanderschuhe für eine kleine, anspruchsvolle Kundschaft herzustellen. Sein Ziel war es, qualitativ hochwertige Schuhe anzubieten, die sich von der Masse abheben. Diese Entscheidung war der Startschuss für die Gründung des Unternehmens im Jahr 1981. In den ersten fünf Jahren, von 1981 bis 1986, wurden bereits 25.000 Paar Schuhe hergestellt und verkauft. Die Marke ist gewachsen und hat sich rasant entwickelt, weshalb sich Randy Merrell mit zwei anderen Unternehmen aus der Ski-Industrie zusammenschloss, um gemeinsam ihre Kräfte zu bündeln und ihre Stärken zu kombinieren. Die Zusammenarbeit der einzelnen Unternehmen ermöglichte der Marke MERRELL ein weiteres Hoch in Sachen Wachstum: In nur fünf Jahren, von 1987 bis 1992, wuchs das Herstellungs-Kontingent auf ca. 300.000 Paar Schuhe an, und zwar nicht nur in den USA, sondern in 22 weiteren Ländern. 1993 wurde Merrell von der Wolverine Worldwide Corporation übernommen, einem Unternehmen, das auch andere bekannte Schuhmarken vertritt.


Merrell ist weltweit im Outdoorbereich präsent und bezeichnet sich seit 2008 als einer der größten Outdoor-Schuhhersteller der Welt. Der Vertrieb hat sich auf 150 Länder ausgeweitet und die Zahlen spiegeln den Erfolg wider. Angesichts der veränderten Geländebedingungen seit dem Eintritt der Amerikaner in den globalen Krieg gegen den Terror im Jahr 2001 ist es wichtig, dass Merrell auch im Bereich Military und Law Enforcement präsent ist. Im Outdoorbereich müssen neue Wege genommen werden, da sich die Soldaten der Spezialeinheiten bereits selbst um die passende Ausrüstung gekümmert haben. Sie haben sich umgesehen und wurden auf dem Outdoormarkt fündig.


Im Jahr 2010 schlugen sie offiziell vor, als Schuhhersteller einen dienstlich gelieferten Stiefel für die US Army zu produzieren. Im Jahr 2014 wurde dann auch der MQC Boot erfolgreich an die US Army ausgeliefert, der die hohen Standards des Militärs vollständig erfüllen konnte.


Merrell bietet in seiner taktischen Linie nur 10 bis 15 Modelle an, die den höchsten Qualitätsstandards entsprechen und den Bedürfnissen der Kunden gerecht werden. Im Vergleich dazu bietet das Unternehmen im zivilen Bereich ca. 1000 Modelle an! Die Auswahl der Behörden-Stiefel wird mit großer Sorgfalt getroffen, um sicherzustellen, dass nur die Stiefel angeboten werden, die auch wirklich benötigt werden. Merrell bringt in diesem Zuge nun eine Behörden- oder Militärversion des beliebten Moab-Stiefels auf den Markt, die an die speziellen Bedürfnisse der Einsatzkräfte angepasst wurde.


Diese und viele weitere Modelle aus dem Hause Merrell werden wir Euch in naher Zukunft in einer kleinen Mini-Serie genauer vorstellen, Stay tuned!


Mehr Infos zu Merrell selbst, sowie den einzelnen Modellen, bekommt ihr auf der Homepage des Herstellers. Hier ist der Link:





Interesse geweckt? Etwas weiter unten findest du eine kleine Auswahl an passenden Beiträgen:

Comments


bottom of page