top of page

Gipfelstürmer: Velocity 30L Summit Pack

Wer sich für praxisnahes Gear "Made in the USA" und "Engineered by Veterans" interessiert, kommt an Velocity Systems oder auch Mayflower nicht vorbei.

Der Designer und das Mastermind hinter Mayflower Research and Consulting, Travis, ist an Velocity Systems herangetreten um seine Visionen der Gear-Entwicklung mit einem erfolgrechen Textilhersteller verwirklichen zu können. Eines dieser Projekte ist der 30L Summit Pack, ein Bergrucksack für den mehrtägigen Einsatz.

Mehr dazu heute bei uns im Blog!







 
Interesse an weiteren Beiträgen, passend zum Thema? Kein Problem, am Ende des Beitrags findet ihr die entsprechenden Links! Click here
 

Der Velocity Systems 30L Summit Pack

Spezifikationen:


  • Volumen: 30L

  • Maße: 58 x 30 x 20cm (Höhe x Breite x Tiefe)

  • Gewicht: 1590g (davon 200g Aluminiumframe)

  • Material: 500D Cordura

  • Farben: Schwarz, Coyote, Ranger Green, Multicam, Wolf Grey


Der 30L Summit Pack wirkt trotz seiner Herkunft nicht unbedingt wie ein militärscher Rucksack, sondern eher wie ein "taktischer" Bergrucksack. Doch das ist nicht der Fall: Durch seine Features, die verwendeten Materialien und die Robustheit handelt es sich hier um einen Pack für alle Lebenslagen und den harten Einsatz, vor allem im Gebirge.

Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten ist die Front nicht mit PALS-Schlaufen zugepflastert, sondern lediglich an den Seiten in den unteren zwei Dritteln der Front finden sich 5 breite Daisy Chain Slots zum Anbringen von Zubehör.


Über dem Front Griff und den seitlich davon angebrachten Gurtbandschlaufen befindet sich ein breites Klettfeld für die Anbringung von Morale Patches oder Call Signs.


Die an der Front verlaufenden Daisy Chains setzen sich am Boden des Rucksacks fort, ziehen sich jedoch für zwei Slots bis an die Vorderseite nach oben. Somit Kann Zusatzausrüstung nicht nur unter dem Pack angebracht werden, wo sie Gefahr läuft, schmutzig zu werden, sondern auch unten an der Vorderseite.


Hier am Boden des 30L Summit Packs befindet sich ebenfalls ein einzelner D-Ring, dessen Anwesenheit sich uns noch nicht voll erschließt, jedoch sehen wir die Möglichkeit, ein Harness mit den beiden Gurtbandschlaufen neben dem Frontgriff zu bilden um zum Beispiel Helme oder andere Ausrüstung im Schnellzugriff verstauen zu können.


Die vorderen Daisy Chains bilden, sehr solide abgenäht, an der Seite...


... die Kompressionsriemen für das Hauptfach. Diese können durch Fastex Verschlüsse geöffnet werden. Dazwischen finden sich drei Reihen à 4 PALS-Slots zur Anbringung von seitlichen Staufächern, was sehr nützlich werden kann, da seitliche Einschübe für Canteens oder ähnliches fehlen.


Im unteren Bereich der Seiten findet man Gear Loops, die natürlich als Tragegriffe genutzt werden können, aber primär zum Verstauen von Kletterausrüstung, wie z.B. Karabinern und S-Hooks verwendet werden sollen. Hier lässt sich die DNA eines Kletterrucksacks nicht verleugnen, da diese Schlaufen so angebracht sind, dass der Nutzer die daran befestigten Gegenstände durch einfaches "Hinter-Sich-Greifen" entnehmen kann.


Die Rückseite des 30L Summit Packs ist spartanisch clean gehalten und weißt lediglich das Mayflower Logo auf. Dadurch stört nichts bei der Verwendung mit Plattenträgern oder Chest Rigs im Einsatz.


Die Trageriemen sind nicht sehr dick gepolstert, aber breit, wodurch die Last über eine größere Auflagefläche verteilt wird. Ist Not am Mann kann der gesamte Pack mittels Fastex Buckles abgeworfen werden.


Ansonsten verfügen die Riemen über die obligatorischen D-Ringe und einen höhen- sowie weitenverstellbaren Brustriemen.


Natürlich sind auch Lastenkontrollriemen vorhanden, deren übriges Gurtband über...


... Velcro One Wrap Bänder gesichert werden kann.


Auch die Beckengurte sind dünn, aber sehr breit ausgeformt, wodurch einerseits hoher Tragekomfort entsteht, aber die Gurte bei Nichtbenutzung platzsparend verstaut werden können.


Der Rucksack kann über weitere Kontrollriemen an den Beckengurt herangezogen werden, was den Komfort beim Klettern oder Überwinden von Hindernissen nochmals steigert. Natürlich könnten die Gurte auch komplett vom Rucksack getrennt werden, sollte der Nutzer dies wünschen.


Die sehr simpel gehaltene Rückseite ist durch ca 8mm starkes Material nicht übermäßig, aber ausreichend gepolstert und beherbergt...


... das Frame Sheet aus Kunststoff, sowie den formbaren Alurahmen.


Im Topfach, dass durch gegenläufige Zipper zum Rücken hin geöffnet wird, findet sich lediglich...


... ein kleines Reißverschlussfach für Schlüssel oder Kleingeld, sowie eine kleine Schlaufe zur Befestigung von leicht verlierbarem Gut. Es bietet jedoch auch genug Platz für eine dünne Windjacke oder ein Flannellhemd.


Durch zwei YKK Zipper ist das Hauptfach zugängig zu machen, das jedoch nur zu ca. einem Drittel geöffnet werden kann. Hier handelt es sich also über einen großzügigen Top Loader.


Hinter dem YKK Zipper im Inneren verbirgt sich der Stauraum des Tragesystems, sowie darunter ein Einschubfach für eine Trinkblase, das per Bungee Cord mit Kordelstopper verschlossen wird.


Eine Öse zur Aufhängung der Trinkblase fehlt, daher muss man sich mit dem Shock Cord des Verschlusses behelfen und die Blase daran befestigen. Dies funktioniert, wenn auch improvisiert, tadellos.


Für den Schlauch gibt es leider nur an der linken Seite einen Durchlass, was den Linkshändern unter den Anwendern nicht so gut gefallen wird, jedoch kann man sich auch hiermit arrangieren.


Nach dem Motto: "Keep it stupid simple" ist auch der Innenraum des 30L Summit Pack gerade zu spartanisch einfach aufgebaut. Lediglich an den Seiten und der Rückseite finden sich fast vollflächige Flauschklett-Felder, die die Organisation durch Zubehörtaschen ermöglichen.


Fazit:


Der 30L Summit Pack bietet die perfekte Ergänzung zum 24h Assault Pack und dem 48h Assault Pack aus dem Portfolio von Velocity Systems und stellt einen vollwertigen Drei-Tages-Rucksack für komplexe Missionen, vor allem im bergigen Gelände, dar. Für hochalpine Aufgaben wird der 30L Summit Pack auch in einer "Alpine"-Version hergestellt, die extra Stauraum für z.B. Skistöcke integriert.

Das Fehlen von seitlichen Einschubtaschen für Trinkflaschen stellt das einzige, kleine Manko dar, das man erwähnen könnte. Aber das wäre schon Jammern auf extrem hohem Niveau.

Für uns ist der 30L Summit Pack ein weiterer toller Rucksack, der einen genaueren Blick wert ist.


Ihr bekommt die Rucksäcke von Velocity Systems leider noch nicht direkt in Deutschland, aber aus dem Ausland, z.B. Finnland, wird dem Interessenten gerne geholfen.

Hier ist der Link zum Hersteller:




Interesse geweckt? Etwas weiter unten findest du eine kleine Auswahl an passenden Beiträgen:

Comments


bottom of page