IWA 2022: PEPPERBALL

In den Staaten sind Pepperballs bereits ein etabliertes Mittel, dass Einsatzkräfte und Strafvollzug nutzen, um eine nichtletale Konfliktlösung herbeizuführen. Wir schauen uns das Produkt und die dazugehörigen Abschussgeräte auf der IWA 2022 an.


https://pepperball.com

Distribution Europa: https://safety-first24.de


Das Thema Riot-Control und Home-Defence sind in Amerika ein wichtiges Thema, dem sich die Firma Pepperball angenommen hat. Für Europa hat Safety-First24.de den Vertrieb übernommen, um die Versorgung von Behörden und Privatanwendern sicherzustellen.


Jeder kennt Peffersprays: Ein wirksames Mittel zur Abwehr und/oder Verteidigung, die den Angreifer außer Gefecht setzen soll, ohne Ihn ernsthaft zu verletzen. Das ist gerade ein Thema, wenn es sich um verwirrte Personen, Gefangene oder Demonstranten handelt, die unter keinen Umständen tödlich verletzt werden sollen, aber eine Gefahr für andere Personen darstellen.


Der Nachteil von Pfeffersprays ist die Reichweite. Im Idealfall kommt man mit großen Abschussgeräten auf maximal 6-8 Meter, was nicht viel Abstand und Gegenreaktion für die gefährdete Person bedeutet. Pepperballs sind kleine Bälle mit einer Polymer-Schale, die mit 2% PAVA (synthetisches Capsaicin) gefüllt sind. Der Pepperball kann aus Kaliber .68 Abschussgeräten (Paintballmarkierer/ Defense-Waffen) verschossen werden, womit das Geschoss eine deutliche höhere Reichweite gegenüber einem Pfefferspray erreicht (bis zu 50 Metern - abhängig vom Abschussgerät) und dann im Ziel zerplatzt. Dabei verteilt sich der Reizstoff in einer feiner Wolke in einem großen Umkreis. Ein genaues Treffen des Zieles ist nicht erforderlich, wenn der Pepperball in der Nähe zerplatzt, erreicht man schon die gewünschte Wirkung.

Die Pepperballs gibt es in drei verschiedenen Varianten: Training (Lila/Weiß), Pepperball 10 Live (2% Pava - Rot/Weiß)...


...und Pepperball 10 Live X (5% Pava, 10x stärker als Live - Schwarz/Rot). Die Pepperballs können in Magazine geladen werden, wenn das Abschussgerät oder die Defense-Waffe das ermöglicht und somit auch einsatzbereit gelagert werden. Die Nutzungstemperatur liegt zwischen -34°C und 65°C, sie sind 100% wasserdicht und die Hülle ist Ultraschallgeschweißt, um eine versehentliche Entladung zu verhindern.


Neben regulären Paintballmarkierern können auch Defense Waffen wie die Pepperball TP eingesetzt werden, die von der Größe her problemlos führbar sind und sich wie reguläre Waffen mit Magazinen laden lassen. Treibmittel sind dann CO² Kartuschen, die im Magazin selbst verbaut sind. Das Magazin fasst 6 Pepperballs.


Für mehr Reichweite, mehr Kapazität und insbesondere bei kälteren Temperaturen eignet sich Druckluft als Treibmittel - hier seht Ihr den PPC Launcher, eine modifizierte TPC, die mit einem Stangenmagazin 10 Schuss fassen kann.


Sollte noch mehr Kapazität notwendig sein, nutzt man Launcher mit sogenannten Hoppern, wie hier auf der TAC SA - damit sind dann 180 Pepperballs möglich - wer damit keinen Aufstand beenden kann, hat ein ganz anderes Problem.


Pepperballs gehören unserer Meinung nach definitiv zur Ausrüstung für deutsche Behörden - sollte dieser Beitrag Euer Interesse geweckt haben, könnt Ihr Euch an Safety-First24.de wenden, um weitere Informationen und die Produkte zu erhalten.


Disclaimer: Achtung: Nur zur Tierabwehr zugelassen! Das Schießen auf Personen ist verboten. Dessen ungeachtet gilt das persönliche Recht auf Notwehr im begründeten Fall - siehe auch § 32 StGB Notwehr, Notstand.