NEUE PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG: BUNDESWEHR MODERNISIERT DIE AKTIVE TRUPPE!

Es scheint fast so, als sickere auch langsam im BMVg die Kunde durch, dass die "gute alte Lochkoppel" nicht mehr zeitgemäß und zweckmäßig sei. Denn nun soll die große Wende kommen. Das neue "MOBAST" System, mit neuer Ausrüstung wie 110L Rucksack und optimierter Kampfbekleidung für alle Klimazonen, soll bis 2025 die komplette aktive Truppe beliefert werden.


Verteidigungs- und Einsatzfähigkeit stehen bei der Neuausstattung der Truppe an oberster Stelle, so heißt es in einer Pressemitteilung der Bundeswehr. "313.000 Kampfbekleidungssätze Streitkräfte, 351.000 Schutzwestensysteme „modulare ballistische Schutz- und Trageausstattung Soldat (Modulare Ballistische Schutz- und Trageausstattung Soldat)“, 313.000 Gefechtshelme sowie 338.000 Rucksacksysteme 110 Liter", umfasst das Vertragswerk welches ein Volumen von über 2,3 Milliarden Euro hat.


Das neue "MOBAST" (modulare ballistische Schutz- und Trageausstattung Soldat) Tragesystem "verbessert Schutz und Tragekomfort" und soll so die Kampf- und Einsatzfähigkeit der aktiven Truppe optimieren. Das gesamte "MOBAST" System besteht aus einer Schutzweste, ballistischer Unterwäsche zum Schutz vor Kleinstsplittern und einer Trageausstattung für Magazine und Ausrüstung. Zusätzlich stehen modulare Splitterschutzelemente für Hals und Schulter, Tiefschutz sowie Oberarm- und Oberschenkelschutz zur Verfügung.


Auch der Gefechtshelm soll nun nach der "über 20-jährigen Nutzung" ausgetauscht und durch den Helm, der bereits schon von den Spezialkräften verwendeten Modelle ersetzt werden. Für das Nachtsichtgerät "LUCIE" und andere Zubehörteile, sind ausreichend Aufnahmemodule vorhanden. Zusätzlich kann dieser jetzt mit aktiven Gehörschützern und Sprechfunktragesätzen getragen werden.

Eigentlich sollte das Gesamte System erst in 6 Jahren an die Truppe gehen. Doch im Zeitraum von 2023 bis 2025 soll die Gesamte Versorgung plus Ersatz Sätze für größenbedingten Tausch etc., abgeschlossen sein. Daumen hoch!


Bildquelle: Bundeswehr.de