top of page

SHOTSHOW 2023 - HOTWASH - SCHMIDT & BENDER - 10-60x56 & 3-18x42

Updated: Jan 26

Wer kennt sie nicht, die berühmte Zielfernrohrschmiede aus Biebertal? Berühmt durch so viele Behördenausschreibung wie keine andere haben uns unsere Landsleute mit ihrem schönen Stand im deutschen Pavillon regelrecht angezogen, wie die Fliegen den Honig.


https://www.schmidtundbender.de


Zwei neue Modelle wurden der Öffentlichkeit vorgestellt, eines davon haben wir uns noch etwas genauer angeschaut, da es genau dem entspricht, was wir uns als kompaktes Glas vorstellen


Als erstes sahen wir uns das neue Modell 10-60x56 an, welches für das ELR-Schießen konzipiert ist.

Aufgrund der enormen Zoomfaktors von 6x handelt es sich natürlich um ein sehr großes Zielfernrohr, welches aber dennoch, durch neue Linsenberechnungen, auf eine Lichttransmission von über 90% kommt.


Ein neues Element ist die sog. "LPI", die Leucht-Parallaxe-Integriert, in der die Beleuchtungssteuerung zusammen mit dem Parallaxerad im linken Turm sitzt. Dadurch entfällt der separate Beleuchtungsturm der PM II-Serie, die die Montage der Zielfernrohre immer etwas behindert hat.


Das neue Absehen M1FL ist ein äußerst feines Absehen in der ersten Bildebene und besonders für das Schießen auf extreme Entfernungen konstruiert. der frei stehende Mittelpunkt verdeckt besonders wenig vom anvisierten Ziel.


Der Höhenverstellturm leistet 5 komplette Umdrehungen, die durch einen Indikator angezeigt werden.


Der Turm ist durch einen Umschalter entweder im freien Modus (grau), MTC (grün) oder gesperrt (rot). MTC bedeutet "More Tactile Clicks", d.h. jeder 10. Klick ist härter als die dazwischenliegenden. Bei einer Verstellung von 0,05MRAD pro Klick bedeutet das, alle 0,5MRAD fühlt der Versteller einen stärkeren Widerstand. Dies ist vor allem in der Dunkelheit von Vorteil.


Der Seitenturm ist auch sperrbar, besitzt jedoch kein MTC, da meistens für Wind mit dem Absehen kompensiert wird. Jedoch hat auch dieser Turm ein Indikator, der leicht verständlich erklärt, in welcher Richtung der Absehenverstellung man sich befindet. Tritt der gelbe Stift heraus, ist die gelbe Skala abzulesen. Ist dieser Signalstift nicht zu sehen, zählt die normale, weiße Skala.


All diese Detaillösungen erklären, warum es sich bei diesem Zielfernrohr um ein absolutes Spitzenprodukt handelt.


Das Zielfernrohr, auf das wir schon lange gewartet haben, ist das neue 3-18x42. Hierbei handelt es sich um ein leichtes, kompaktes Jagdglas mit hoher Vergrößerung und 6x-Zoomfaktor. Gerade auf schmalen, leichten Pirschbüchsen kann solch ein Glas sowohl die Ästhetik, als auch die Performance extrem steigern.

Die ganze Konstruktion dieser Optik ist ausgerichtet auf die Nutzung mit Vorsatzgeräten. Die Möglichkeit, niedrige Parallaxeentfernung einzustellen ist genauso wichtig, wie Okular- und Objektivdurchmesser, welche zu den gängigsten Vor- und Nachsatzgerätadaptern passen. Auch von Vorteil ist es, wenn sowohl Okular als auch Objektiv lange zylindrische Flächen besitzen. Dies erleichtert die Montage ungemein.


Auch dieses Zielfernrohr besitzt die neue "LPI"-Einheit, bei der das Leuchtabsehen in den Parallaxeturm integriert ist.


Das LP7-Absehen in der zweiten Bildebene verfügt über keine Vorhaltemarken oder Markierungen zur Entfernungsermittlung, sondern ist ein klassisches Fadenkreuzabsehen mit rotem Leuchtpunkt in der Mitte.

Für jagdliche Anwendungen kann es dennoch für eine grobe Entfernungsermittlung eingesetzt werden.

- Steht der Rehbock bei 9-facher Vergrößerung von der Mitte des Absehens bis zum Querbalken (≙ 70 cm), so ist er ca. 100 m entfernt. Steht er von Querbalken zu Querbalken (≙ 140 cm), so ist er ca. 50 m entfernt.

- Steht der Rehbock bei 18-facher Vergrößerung von der Mitte des Absehens bis zum Querbalken (≙ 70 cm), so ist er ca. 200 m entfernt. Steht er von Querbalken zu Querbalken (≙ 140 cm), so ist er ca. 100 m entfernt.


Der Seitenverstellturm ist mit einer Kappe gesichert und verbirgt den berühmten Schmidt & Bender-typischen Indikator für die Seitenverstellung.


Das auffälligste an diesem Zielfernrohr ist der ASV II-B Absehenverstellturm in der 2. Generation.

Pro Klick wird das Absehen um 10mm auf 100m korrigiert (0,1MRAD), die Verstellung ist sperrbar.

Die Justierung des ASV ist denkbar einfach: Man schießt die Waffe auf jede gewünschte Entfernung an und setzt einen von sechs Markern auf die jeweilige Klickzahl. Diese Marker sind mittels einer winzigen Inbusschraube feststellbar und tragen die Nummern 1-6.


Mittels einer DOPE chart lassen sich nun die unterschiedlichsten Fleckschussentfernungen schnell und sicher anwählen.


Die Zielfernrohre der Firma Schmidt & Bender setzen seit Jahrzehnten Maßstäbe in Verarbeitung und Präzision und stellen an diesen beiden Bespielen wieder dar, warum die Produkte der Firma zu den besten und meistverkauften auf dem Markt gehören.


https://www.schmidtundbender.de


bottom of page