top of page

SHOT SHOW 2024 - Industry Day at the Range

Wenn die ePIG Group in die Wüste fährt, knallt es wieder; und zwar richtig. Am 23.01.2024 versammelten sich wie jedes Jahr vor der SHOT SHOW Angehörige von Medien und Waffenindustrie im Boulder Rifle & Pistol Cup bei Boulder City, Nevada um sich die Neuigkeiten aus der internationalen Waffenindustrie um die Ohren fliegen zu lassen.



In diesem Beitrag seht Ihr alles, was wir auf dem Industry Day at the Range sichten konnten.


Um Euch und Eure Neugier befriedigen zu können teilten sich die anwesenden Mitglieder der ePIG Group in zwei Videogruppen, sowie ein BLOG Team und einen verantwortlichen für Instagram Reels auf.


Video Team 1: Martin, Konny und Hannes

Video Team 2: Max, Bernhard und Michi

BLOG Team: Sascha und Tim

Reels: Steven


Den furiosen Auftakt machte Max auf der Long Range Bahn mit einem echten Leichtgewicht: Das Modell Fanatic Carbon der Firma Horizon Firearms basiert auf einem Stiller Wombat System mit Remington 700 Footprint, das...


... durch Fräsungen und Flutungen extrem leicht konstruiert werden konnte.


Selbst der Lauf ist extrem geflutet und mit Kohlefaser ummantelt, was für sehr hohe Steifigkeit und sehr niedriges Gewicht sorgt. Dabei leidet aber, zumindest in diesem Falle, keinesfalls die Präzision: Die Geschosse aus der .22Creedmore Patrone trafen sicher die ca. 880m entfernten Ziele. By the way: Die .22Creedmore ist die derzeit schnellste 5,56mm Patrone auf dem Markt mit der größten Pulversäule und wird in Zukunft von Hornady gefertigt.


Konnys erster Stopp war bei Radian Weapons, die vor allem durch ihre Langwaffen des Typs Mod.1 und die Waffen-Anbauteile bekannt geworden sind. Seit Jahren streben sie auch in den Tuningsmarkt für Kurzwaffen, z.B. mit den Kompensatoren der Afterburner Serie.


Diese waren bislang nur für 9mm und .380er Glock Modelle verfügbar, wurden dieses Jahr allerdings auch für die SIG Modelle der P365 und P365Macro vorgestellt.


Gut organisiert durfte man zuerst eine Pistole ohne jegliche Radian Anbauteile zur Probe schießen um danach...


... den direkten Vergleich mit Afterburner und Radian Lauf zu bekommen.


Auch sind seit neuestem stark texturierte Griffrücken und auch Jet Funnels in unterschiedlichen Farben für die P365Makro erhältlich.


Einen richtigen Banger haben Holosun vorgestellt: Das DPS (Digital Pistol Sight) ist ein zweiteiliges optisches System für Kurzwaffen, das per Bluetooth ein Thermalbild in ein Red Dot Visier projiziert, welches allerdings auch solo genutzt werden könnte.


Die Thermaleinheit befindet sich unter dem Lauf, am Griffstück, und liefert die Daten an die Optik. Hierbei handelt es sich noch um einen Prototypen, dessen endgültiges Releasedatum für 2025 angepeilt ist.


Der Weiteren bieten Holosun einen preiswerten, jedoch qualitativen 6x-Magnifier für Red Dots an. Auch hier gibt es Neuigkeiten, die uns allerdings ein Review am Messestand wert sind. Stay tuned.


Um im Land der Magnifier zu bleiben, bieten auch Aimpoint aus Schweden ein neues Vergrößerungsmodul an. Der neue 3x-Magnifier mit...


... Twist Mount spielt genauso im qualitativen Top Segment, wie die anderen Aimpoint-Produkte, jedoch wurde hierbei auf einen...


... etwas attraktiveren Preis geachtet.


Für die Nutzer von Schrotflinten wurde das Aimpoint ACRO S1 entwickelt, das auf die Laufschiene von Flinten ohne Montageschienen passt.


Hierzu werden unterschiedliche Adapter mitgeliefert. Der 9MOA Punkt stellt die Größe einer durchschnittlichen Schrotgarbe dar, was das Einschätzen der Trefferfläche und Vorhaltemaße erleichtert.


Die Firma PARADIGM spezialisiert sich auf nicht tödliche Waffensysteme im Kaliber .68 mit hoher Reichweite.


Paintballspielern dürften die Geschosse bekannt vorkommen, jedoch haben die hier verwendeten bei Bedarf etwas mehr Würze in sich.


Diese less lethal Systeme sind für Home Defense, aber vor allem für Behörden konzipiert und kommen in klassischem schwarz, jedoch auch in knallbunten Farben wie z.B. grün oder orange auf den Markt.


Angetrieben werden die Geschosse mittels Druckluft aus einem einschraubbaren Tank mit bis zu 300bar Druck und 0,2L Volumen. Die Reichweite wird mit bis zu 100m angegeben und z.B. durch Geschosse der Firma Pepperball erreicht.


Bernhard begann seine Tour über den Industry Day at the Range auf der Long Range Bahn bei den alten bekannten von Cadex Defence. Hier gibt es immer was feines zu begutachten, wie z.B. das Modell CDX Covert, eine Präzisionsbüchse mit 16" Lauf im Kaliber .308Winchester, die wir bis auf Entfernungen von 880m testen konnten.


Gleich nebenan fand sich die Waffenschmiede Uintah Precision, die auf den ersten Blick ein fades, schwarzes AR System feilboten. Bei genauem Hinsehen fällt jedoch auf, dass es sich um ein Repetiersystem handelt, das bereits vorhandenen Lower Receiver von AR15 und AR10 Waffen nutzen kann.


Da der komplette Upper als aufeinander abgestimmtes System wirkt, kann sehr hohe Präzision im Schuss erreicht werden. Wir durften hier die Kaliber 6mm ARC und .22ARC ausprobieren, die beide auf der 6.5Grendel basieren. Auch hier konnten wir mit beiden Patronen Treffer bis 960yds realisieren.


Im moment richtig gehyped werden die Waffensysteme der Nobelschmiede "Q". Bekannt für die Honey Badger und die Verwendung von Subsonic Munition fruchtet die Entwicklung nun in der 8.6Blackout Patrone und dem neuen Halbautomaten "BoomBox" (links im Bild).


Hierbei handelt es sich um eine small frame AR10 Plattform, die die Außenmaße einer AR15 in .223Rem hat, jedoch den Magazinschacht einer AR10 aufweist.


Besonders beeindruckend war die 8.6Blackout in Kombination mit dem "Q" Schalldämpfer Trash Panda, eine Kombination, die...


... sowohl Punch ins Ziel bringt, als auch flüsterleise ist.


Auch sehr gut verarbeitet und ein wahrer Genuss im Schuss ist die "Q"- The FIX, ebenfalls im Kaliber 8.6Blackout, die wir auf...


... Distanzen von bis zu 300m Testen konnten. Da das Geschoss eine gefühlte Ewigkeit bis ins Ziel brauchte, kam hier auf der kurzen Entfernung wahres Long Range Feeling auf. Leider konnten wir durch die anderen Stände in der Umgebung den "Sound of Silence" nicht ohne Gehörschutz genießen, jedoch klang jeder Schuss richtig albern, aber im positiven Sinne.


Nach sechs Stunden Fachsimpeln und intensivem Praxistest von neuen Optiken, Waffen und auch Patronen ließen wir den Tag in der abgelegenen und beschaulichen Nelson Ghost Town, einer verlassenen Siedlung mit aufgelassener Goldmine, ausklingen. Dieses Wild-West-Feeling wollten wir Euch nicht vorenthalten.

Trotz anfangs wolkigem und dann im Laufe des Tages zunehmend regnerischem Wetter war der Industry Day at the Range wie jedes Jahr wieder etwas besonderes, das wir nicht missen wollen. Die Tatsache, dass wir mittlerweile von einigen Booth Managern erkannt und begrüßt werden, feuert uns trotz Messemarathon immer wieder an für Euch Höchstleistungen zu bringen.


Bleibt dran und freut Euch auf eine Woche voller SHOT SHOW 2024!


Commentaires


bottom of page