top of page

SHOT SHOW 2024 - Spuhr

Von Spuhr kommt nicht Schwedenstahl, sondern Schwedenaluminium auf den Markt und zwar top designt, konstruiert und ausgeführt. Seit langem erfreuen wir uns schon an den hervorragenden Montagen, Schaftsystemen und anderem Zubehör.

Wir stellen Euch hier Klassiker und neues von der SHOT Show 2024 vor.



Das, was Spuhr von seinen Mitbewerbern abhebt sind die Detailverliebtheit und die Verarbeitung der angebotenen Produkte. Eine Unzahl von Upgrades für ältere Waffensysteme, wie das G3 oder das MG3 bringen diese Oldtimer ins 21. Jahrhundert, doch auch der Zukunft sind die Köpfe hinter Spuhr i Dalby AB nicht abgeneigt. Die Optikmontagen und das SICS Chassis sind hervorragend konstruiert und mit tollen Detaillösungen ausgerüstet.


Einer dieser Klassiker ist die SPUHR BAM (Ballistic Adjustable Mount) , die unter anderem für das Maschinengewehr MG3 oder M249 entwickelt wurde um diese bereit für die Herausforderungen des Alltags im heutigen Kriegsgeschehen zu machen. Das Aimpoint CompM4 sitzt auf einer federgelagerten Wippe, die durch den gerasteten Drehknopf rechts in die ballistische Einstellung für die Kaliber 5.56 oder 7.62mm gebracht werden kann. Durch den Magnifier, der...


... per Twist Mount auch abgenommen werden kann...


... ist eine Einsatzreichweite bis zu 800m (Kal. 5.56) oder 1000m (Kal. 7.62mm) zu ermöglichen. Natürlich könnte die BAM auch auf andern MGs oder auch Büchsen eingesetzt werden.


Auch für das beliebte Aimpoint Comp M5 bieten Spuhr eine leichtgewichtige aber sehr solide 57mm (2.25") Montage an, die besonders für die Verwendung mit Nachtsichtbrillen hervorragend geeignet ist.


Eines der wohl am öftesten vorgestellten Produkte von der SHOT Show 2024 ist die brandaktuelle Aimpoint Micro Mount mit abnehmbarem Magnifier. Hier sitzt das Vergrößerungsmodul, über einen federgelagerten Zapfen fixiert, direkt und unmittelbar an dem Aimpoint.


Zusätzlich kann auch noch vorderhalb ein kurzes Picatinnyprofil angebracht werden, das z.B. eine Thermal- oder Nachtsichtoptik aufnimmt. Gerade bei Waffen mit Pistonsystem ist dies besonders praktisch, da das Pistonsystem gereinigt werden kann, ohne die Thermal- oder Nachtsichtoptik vom Red Dot zu trennen. Da diese optischen Aufbesserer normalerweise auf dem Handguard montiert sind, stellte dies bislang immer einen Knackpunkt dar.


Der Vergrößerer ist, sollte er nicht gebraucht werden, einfach nach unten weg zu schwenken. Durch einen Knopfdruck, mit dem der Sicherungsmechanismus deaktiviert wird, lässt er sich gerade nach hinten...


... mit etwas Kraftaufwand abziehen.


Zur Montage wird der Stehbolzen in die dafür vorgesehene Öffnung eingebracht und mit etwas Druck fixiert, bis ein deutliches "KLICK" zu hören ist. Danach wird die Konstruktion mit dem zu sehenden Knopf (rote Markierung ist sichtbar) gesichert.


Wenn gewünscht, kann auf des Zubehörangebot von Spuhr eine Hilfskimme erworben werden, welche vor der Durchsicht unter dem Aimpoint Micro montiert werden kann.


Diese ist in der Seite justierbar und agiert mit einem Standard A2 Korn auf AR Plattformen, welches normalerweise in der Höhe verstellbar ist. Dadurch kann bei Ausfall des Leuchtpunktvisiers weiterhin präzise geschossen werden. Lediglich der Magnifier muss abgenommen sein.


Eines der von uns am sehnlichsten erwarteten Produkte ist das SICS, das Spuhr Ideal Chassis System, das zwar schon einige Zeit auf dem Markt ist, an das wir aber noch nie unsere Hände legen konnten.


Die Gummischaftkappe ist angenehm weich und ventiliert, sodass der Schütze selbst bei stärksten Kalibern nicht in die Knie geht.


Sie ist mit nur einem Knopfdruck höhenverstellbar,...


... und rastet sauber, hör- und fühlbar, ein.


Auch die Wangenauflage ist einhändig...


... in der Höhe verstellbar, die Position in der X-Achse kann in mehreren Stufen vorgenommen werden.


Die beiden Klemmen an der Unterseite des Hinterschafts dienen zur Einstellung der Schaftlänge.


Nach Zusammendrücken kann die Position der Schaftkappe stufenweise justiert werden,...


... im z.B. von sitzender (kurz) in liegende Position (lang) zu wechseln.


Die Höhe des Bag Riders kann ebenso durch nur einen Knopfdruck eingestellt werden...


... und somit für die Höhenkompensation genutzt werden.


Komplett ausgefahren steht die Waffe bei ganz eingefahrenem Zweibein quasi waagerecht auf dem Tisch.


Selbstverständlich verfügt ein Chassis System dieser Qualität über ein Klappschaftmodul, welches ebenfalls...


... mit nur einem Knopfdruck bedienbar ist und den Hinterschaft nach rechts wegklappen lässt.


Sollte der Nutzer lieber ein strenges Feeling bevorzugen, kann dieser die...


... Sechskantschraube etwas anziehen und somit die Reibung erhöhen. Natürlich könnte man das Klappschaftmodul auch lockerer stellen.


Fixiert wird der Hinterschaft auf der linken Seite des Chassis über einen justierbaren Haken, der mit drei Schrauben an Ort und Stelle gehalten wird. Sollt das Schloss nach tausendfachem Öffnen und Schließen mal ausgeschlagen sein, kann der Nutzer die Falle selbstständig nachstellen und somit wieder für einen saugenden Halt sorgen.


Der Pistolengriff ist auf AR15 Pattern und kann jederzeit nach durch Belieben getauscht werden. Uns hat der von Spuhr mitgelieferte jedoch sehr gut gefallen und hatte die richtige Mischung aus Grip und Weichheit. Der Griff lässt sich ebenfalls durch Lösen nur einer Torx-Schraube in der X-Achse verschieben und an die Abzugshand des Schützen anpassen.


Der Magazinschacht nimmt Magazine nach AICS Pattern auf und kann sogar hier im Detail justiert werden. Gelöst wird der Patronencontainer mithilfe eines Paddles vor dem Abzugsbügel. Vorne am Magazinschacht sind Riffelungen als Barricade Stop eingefräst.


Der Vorderschaft ist mit dem Mittelteil, das das System aufnimmt, über sechs M6 Schrauben verbunden, was für eine sehr stabile und wiederholgenaue Montage sorgt. Er ist aus einem massiven Stück Aluminium gefräst, sodass das Oberteil nicht abnehmbar ist.


Die Innenseite nimmt Stahlgewichte auf, um bei Bedarf das Rückstoßverhalten zu kontrollieren. Auch seitlich kann der Nutzer Gewichte anbringen, die auch gleichsam als "Wings", zum kontrollierten Schießen an der Barrikade, wirken. Für die Montage von Zubehörteilen oder Picatinnyblöcken verfügen alle Spuhr Schäfte über ein hauseigenes Montagesystem, bestehen aus zwei konzentrischen Kreis-Profilen mit einem M4 Gewinde in der Mitte. Diese Profile nehmen bereits einiges der Rückstoßkräfte auf, während das Gewinde das Zubehör letztendlich fixiert.


Selbstverständlich finden sich am Vorderschaft und auch am Mittelteil des Chassis QD Sockets zur Anbringung eines Schießriemens.


Unten am Vorderschaft wurde eine durchgehende ARCA Rail eingefräst,...


... sowie weitere Gewinde zur Anbringung von Zubehör.


Die Spuhr-Eigene Aufnahme von Zweibeinen (hier Atlas) ist durch einen Knopfdruck frei auf der ARCA Schiene verschiebbar und verriegelt sich selbst nach erreichen der gewünschten Position.


Fazit: Die Produkte von Spuhr sind in Verarbeitungsqualität und Ingenieurskunst, sowie Einfallsreichtum kaum zu überbieten. Sämtliche Produkte sind darauf angelegt, dem Schützen das Leben so einfach wie möglich und den Schuss so präzise und wiederholgenau zu machen. Natürlich hat dies alles seinen Preis, womit das SICS und auch die Montagen mit zu den teuersten Ausrüstungsgegenständen auf dem internationalen Markt gehören, doch Qualität sprach schon immer für sich.


Hier ist der Link zum Hersteller:


Comentários


bottom of page