Search

SIGHTMARK ACCUDOT BORESIGHT

Updated: Oct 3, 2019

Wer schon mal eine Optik eingeschossen hat weiß, wieviel Arbeit und Zeit das kostet. Dafür gibt es seit geraumer Zeit Laserpatronen, die einem ein ganzes Stück weiterhelfen - leider meist mit kleinen Knopfzellen, die nicht jeder direkt greifbar hat. Batterie leer - Pech gehabt! Sightmark bietet Euch jetzt Boresights mit Akku an, die wir Euch heute zeigen.


http://sightmark.com

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info



Laserpatronen oder auch Boresights genannt, sind nicht neu am Markt. Wer das Prinzip nicht kennt: eine Patronenhülse mit eingebauten Laser wird in das Patronenlager gesteckt und leuchtet dann auf dem Ziel. Schaut man nun durch die Optik kann die Abweichung korrigiert werden - im Idealfall benötigt man keinen einzigen scharfen Schuss um eine Waffe mit neuer Optik "einzuschießen".



So würde der Punkt auf dem Ziel aussehen, ganz wie in Hollywood und höchst illegal in Deutschland. Aber keine Angst, ein Boresight im Lauf ist legal - man kann ja nicht damit schießen.



Die alten Hasen unter Euch kennen die klassische Methode: Verschluss der Waffe entfernen und durch den Lauf schauen. Anschließend ein Blick durch die Optik und man ist grob auf der Scheibe. Funktioniert aber nicht mit allen Waffen (Stichwort: Geradezugrepetierer - hier kann der Verschluss nicht entnommen werden) und ist ziemlich mühsam.



Sightmark bietet schon länger für fast alle gängigen Kaliber Laserpatronen im Batteriebetrieb an, aber erst seit kurzem gibt es die kleinen Helfer mit eingebauten Akku. Links im Bild die Akkuversion, rechts der Klassiker mit Knopfbatterien.



Die neue Serie der Accudot Boresights umfasst aktuell:


.223 / 5.56 Nato

.243 / .308 / 7.62x54

9mm

.30-06 / .270 / .25-06

12 gauge


Wir haben uns im Test für .223, .308 und 9mm entschieden.



So schaut der Laser aus, wenn er aus Eurem Lauf leuchtet. Sightmark setzt auf einen 5 Milliwatt Laser, der laut Hersteller für das Einrichten von 15 Yards - 100 Yards geeignet ist. Unserer Erfahrung nach sind die Schießstände meist zu hell oder draußen, wo der Laser auf 100 Metern kaum auszumachen ist. Deshalb empfehlen wir das Einschießen auf 50 Meter zu verlegen - somit ist man schon gut auf der Zielscheibe und spart eine Menge Zeit und Munition.



Die Verwendung ist denkbar einfach: Die Patrone wird in das Patronenlager gesetzt, Verschluss geschlossen...



...und schon leuchtet der Laser. Anders als bei den batteriebetriebenen Versionen muss man den Laser nicht einschalten oder die Endkappe festdrehen. Die Accudot Laser arbeiten mit Überbrückung. Wenn das Endstück und der eigentliche Hülsenkörper mit Metall in Verbindung kommen wird die gewollte Lücke geschlossen und der Laser geht an. Somit ist ein versehentliches Einschalten oder Blenden der Augen ziemlich ausgeschlossen - es sei denn man schaut in den Lauf.



Auch für 9mm gibt es einen Laser. Jetzt wird sich der ein oder andere sicher fragen, warum man einen Laser für maximal 25m Entfernung zum Einschießen einer Kurzwaffe benötigt.



Wir haben dazu bisher keinen Laser benötigt - aber wenn man einen hat, kann man schnell überprüfen, ob die Visierung noch stimmt, ohne einen Schuss abzugeben. Weiterhin eignet sich der Laser hervorragend zum Trockentraining zu Hause: Ihr könnt Abläufe, Visieraufbau, Ziehvorgänge und vieles mehr trainieren, ohne auch nur einen Schuss abzugeben.



Als Zubehör ist natürlich ein Ladegerät mit Kabel enthalten. Der Stecker ist für US-Steckdosen gedacht und kommt mit einem deutschen Adapter. Steckt man den Stecker in Dose leuchtet das Sightmark Logo in rot auf. Wird eine Patrone eingesetzt fängt das Logo an zu blinken, was den Ladevorgang signalisiert. Wenn der Akku aufgeladen ist, leuchtet das Logo grün.



Weiterhin habt Ihr eine kleine Tasche, wo die Laser gelagert werden können. Es sind zwei Schlaufen und ein kleiner Einschub vorhanden, die genügend Platz für zwei große und einen kleinen Laser bieten.



Fazit:


Wer schon mal mit Boresights gearbeitet hat, will die kleinen Helfer nicht mehr missen. Leider waren die Batterien in den klassischen Versionen kleine Knopfzellen, die man nicht so zu Hause rumliegen hat und gefühlt der Laser immer leer, wenn man ihn benötigt. Diese Problematik wird mit den Accudot Boresights von Sightmark eliminiert - der Akku ist vom Schaltkreis getrennt, was eine lange Einsatzdauer ermöglicht. Der Preis für die Geräte ist schnell wieder reingeholt, wenn man öfter die Optiken wechselt, trocken trainiert (Batteriewechsel fällt weg) oder nach einem Sturz/Stoß der Waffe eine kurze Sichtkontrolle vornehmen will.


Erhältlich sind die Accudot Boresights überall dort, wo man Sightmark Produkte kaufen kann.


http://sightmark.com