Search

TASMANIAN TIGER MODULAR GUNNERS PACK

Mehr Ausrüstung im Rucksack? Aber sicher doch! Doch wie trägt man den Pack mit Plattenträger oder Chestrig? Tragegurte, fest verbunden mit MOLLE oder nur mit Gurtband fixiert? Warum muss man sich entscheiden, wenn man doch den Gunners Pack haben kann - Einer für alles, heute bei uns. V


https://www.tasmaniantiger.info

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info


Die ewige Streitfrage bei zusätzlichem Kampfgepäck: Rucksack mit Trägern, ein MOLLE-Pack fest am Plattenträger oder eine Semi-fixed Lösung mit Straps - gut wenn einer alles bietet und man für sich die beste Option herauspicken kann.


Neu für 2021 von Tasmanian Tiger ist der Modular Gunners Pack. Ein "simpler" Assault Pack mit 14 Litern Volumen, der wieder einmal vor Features nur so strotzt.


Spezifikationen


  • Maße: 43 cm x 26 cm x 5 cm

  • Gewicht: 1,14 kg

  • Volumen: 14 Liter (9 Liter Hauptfach | 2 Liter Top Fach | 2 x 1 Liter Mittelfächer | 1 Liter Bodenfach)

  • Material: T-Square Rip FD 700d Cordura (Schwarz, Oliv, Coyote, Khaki) | T-Square Rip FD 500d Cordura (Multicam) | 500d Cordura IRR (Steingrau-Oliv)


Der Pack ist in ein Hauptfach und vier aufgesetzte Taschen unterteilt. Im oberen Bereich ist hinter der zwei Liter großen horizontalen Tasche eine Einsatzmöglichkeit für Magazine. Die Tasche selbst ist nicht weiter unterteilt, verfügt aber über Lasercut-MOLLE auf der Front.


Diese Tasche ist nur an der Unterseite vernäht und kann abgeklappt werden. Damit habt Ihr Stauraum für Ausrüstung, die dann mit den seitlichen Fastexverschlüssen komprimiert werden kann. Der Bereich dazwischen ist mit Klettstreifen versehen, um die im Lieferumfang enthaltenen Magazininserts nutzen zu können. Mit dabei sind zwei x zwei Pistol/SMG Pouches und ein Triple AR15 Insert. Wenn Ihr das AR15 Insert wählt können die Magazine zusätzlich mit Shockcord (enthalten) in den dafür vorgesehenen Laschen gesichert werden (siehe links im Bild)


Im mittleren Bereich habt Ihr zwei 1-Liter-Pouches, die abnehmbar sind. Diese sind nicht weiter unterteilt und eignen sich hervorragend für Medic Gear oder Munition. Beide Pouches sind mit einem versteiften Laminatstreifen am Pack fixiert, der neben dem Klettrücken zusätzlichen Halt bietet. Zum Abreißen ist in der Mitte des Packs pro Tasche eine Schlaufe dafür vorgesehen.


Darunter verbirgt sich MOLLE-Klett in horizontaler Ausführung - Hier könnte man z.B. Magazintaschen seitlich verbauen, damit die Magazine rechts und links entnommen werden können. Auch hier findet man wieder Laschen für Shockcord (enthalten), um z.B. eine Jacke oder ähnliche Gegenstände anstatt der Tasche fixieren zu können.


Der Bereich eignet sich aber auch z.B. für das Tasmanian Tiger IFAK (IFAK POUCH VL L) um direkt ein Medic Kit mit Unterteilung nutzen zu können. Die letzte Fronttasche ist wieder horizontal und bietet Euch nochmal einen Liter Volumen. Zusätzlich ist hier Klett für Patches auf der Front untergebracht. Alle Taschen auf der Front sind mit YKK-Zippern ausgestattet.


Auf der Unterseite der unteren Tasche findet Ihr vier elastische Schlaufen für zwei Knicklichter, Dekompresssionsnadeln oder ähnlichen Gegenständen.


Hinter der unteren Tasche ist ein Kletteinschub, der für das Anbringen weiterer Taschen gedacht ist. Hier passt z.B. die TT Tac Pouch 12, die Bauchtasche vom Small Combi Rig oder...


...die 2 SGL Backup Mag Pouch M4. MEHR MUNITION!!!


Mehr Munition? Kann man auch im Hauptfach unterbringen. Wenn Ihr Euch für einen Inserttyp außen entschieden habt, könnt Ihr den anderen im Innenfach einkletten. Somit habt Ihr z.B. bei einem AR15 Setup immer noch vier Pistolenmagazine im Pack verstaut.


Neben dem MOLLE-Klettrücken könnt Ihr natürlich auch auf der Rückenseite eine Trinkblase einhängen: Schlaufen und mittiger Schlauchdurchlass sind dafür vorhanden. Zusätzlich kann die Trinkblase mit einem breiten Elastikband im unteren Bereich gesichert werden. Wenn Ihr die Shockcord außen nicht benutzt habt findet Ihr im Innenbereich nochmals Laschen, um dort Gegenstände fixieren zu können - die Jacke muss ja nicht draußen montiert werden, wenn man so schicke Taschen hat. Das Hauptfach lässt sich übrigens zu drei vierteln öffnen - wenn Ihr mit einem Partner arbeitet, kann der so auf den kompletten Inhalt am Rücken zugreifen.


Die Frontseite kommt - na wer wird's erraten? Wieder mit Laschen für Shockcord und den neuen supergenialen Organizer Pouches von TT. Zwei Fächer mit durchsichtigem Material zur sofortigen Identifikation des Inhalts und Zipper - Mehr braucht man nicht!


Wir hatten ja am Anfang schon erwähnt: Die Qual der Wahl beim Tragen. Hier seht Ihr die regulären Rucksackträger, die man natürlich auch abnehmen kann. Leicht gepolstert, MOLLE-Schlitze in horizontaler Form und ein verstellbarer Brustgurt gehören hier zum guten Ton.


Der Brustgurt ist hier zwischen zwei Lagen Material eingelassen, damit könnt Ihr z.B. auch super den Trinkschlauch führen. Auf der Rückseite seht Ihr je vier Straps für die dauerhafte Montage mit MOLLE - schön das es vorhanden ist, aber wir nutzen das nicht so gerne. Die zwar stabilste Befestigung hat Ihre Daseinsberechtigung, aber ist absolut nicht geeignet für die Selbstbedienung am Pack (Buddy Prinzip möglich) und kann unter Umständen in engen Räumen oder Fahrzeugen ein echter Störfaktor sein. Trifft das alles nicht zu, habt Ihr damit aber mit Sicherheit die festeste und waffentechnisch gesehen einfachste Montage (keine störenden Schulterträger beim Anlegen der Waffe).


Aber es gibt noch eine dritte Montagemöglichkeit: Semi-fixed. Hierbei wird der Pack an vier Stellen mit Gurtband am Plattenträger oder Chestrig fixiert und kann damit schnell abgeworfen oder nach vorne gebracht werden. Auch hierfür liefert Euch TT das passende Zubehör: 2 SR 25 V MOLLE Schnallen und Gurtband mit D-Ringen und Fastex Verschlüssen.


Am Plattenträger - speziell der TT Plate Carrier QR LC hat dafür bereits im oberen Bereich eine Lasche um direkt die Gurtbänder mit dem D-Ring einzuhängen. Für Chestrig oder andere Plattenträger benötigt Ihr nur eine reguläre MOLLE-Schlaufe, um dort die SR 25 V Schnalle zu befestigen.


Jetzt nur noch die unteren Gurtbänder am Cummerbund befestigen und schon sitzt der Modular Gunners Pack am Plattenträger.


Wollt Ihr Euch jetzt selbst bedienen oder den Rücken freiräumen müsst Ihr nur auf einer Seite beide Fastexverschlüsse lösen...


...der Rucksack über eine Seite nach vorne drehen...


...und habt so die Möglichkeit daraus zu arbeiten. Alternativ dazu könnt Ihr auch nur die Verschlüsse am Cummerbund öffnen...


...den Pack anheben...


...über Kopf nach vorne bringen...


und dann auch wieder damit arbeiten. Das geht allerdings nur bedingt - Voraussetzung sind eine schlaue Befestigung der Gurtbänder (viel Platz für den Kopf einkalkulieren) und am besten kein Helm - sonst kann es eng werden. Aber Variante 1 gefällt uns sowieso besser :)


Fazit.


Der Modular Gunners Pack ist ein langersehnter Kampfrucksack und unserer Meinung nach der Alleskönner bei den Modular Back Packs für den Plattenträger. Volumen, Größe, Verarbeitung und Tragemöglichkeiten lassen eigentlich keinen Wunsch offen, um das perfekte Setup zusammenzustellen.


Ihr bekommt den Tasmanian Tiger Modular Gunners Pack in Schwarz, Oliv, Khaki, Coyote, Multicam oder Steingrau-Oliv IRR überall dort, wo man Tasmanian Tiger Produkte kaufen kann, hier ist der Link zum Hersteller.


https://www.tasmaniantiger.info