Search

UF PRO STRIKER X

Neu in diesem Jahr von UF PRO ist die STRIKER X Combat Pants. Auf der IWA vorgestellt, im November 2019 offiziell in den Verkauf gegeben und nun bei uns in der Vorstellung. Wir zeigen Euch alle Features und Details und vergleichen die neue Combat Pants mit den bisherigen Modellen Striker XT/HT. https://ufpro.com/de

get it @ https://www.recon-company.com

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info



Die Striker X ist die neue Einsatzhose von UF PRO. Sie ist nicht als Ersatz der bisherigen Modelle XT oder HT gedacht, sondern wurde für den militärischen Bereich konzipiert. Während HT und XT primär für Behörden gedacht war, soll die Striker X im Felde eingesetzt werden.



Natürlich hat die ein oder andere HT/XT ihren Weg zu Angehörigen diverser Streitkräfte gefunden und wurde kritisch getestet. Das Feedback stieß bei UF PRO nicht auf taube Ohren, sondern wurde in die Entwicklung der Striker X gesteckt.


Spezifikationen:


Material

  • 50% Nylon, 50% Baumwolle Ripstop

  • 92% Schoeller Dynamic Polyamid und 8% Elasthan

  • 100% Cordura Gewebe


Taschen

  • 2x Hosentasche

  • 1x Sicherheitstasche in linker Hosentasche

  • 2x Einschub für Messer/Licht/Tool am Ende der Hosentasche

  • 2x Gesäßtasche

  • 2x Einschub Oberschenkel vorne für Messer/Licht/Tool

  • 2x Oberschenkeltasche klein, Vorderseite

  • 2x Oberschenkeltasche groß, Seite

  • 2x Unterschenkeltasche


Features

  • Gummibund zur Sicherung des Combat Shirts auf der Innenseite

  • Zipper für UF PRO Windstopper

  • Stretcheinsätze am Bund

  • Stretch am oberen Rücken, Schritt und Kniebereich

  • Cordura verstärkte Doppelgurtschlaufen

  • Gürtelschlaufen mit Karabinerschlaufe

  • Zwei-Wege Hosenlatz

  • Verstellbarer Kniebereich

  • Eingearbeiteter Knieprotektor mit Einschub für Weich- und Hardprotektoren

  • Verstellbarer Beinabschluss

  • Weitenverstellbarer Unterschenkelbereich

  • Stiefelhaken



Feldtauglich I: Wir gehen ins Detail und starten mit dem Frontverschluss der Hose. Anstelle eines Druckknopfs und zusätzlicher Hakenöse wie bei XT/HT geht man bei der Striker X auf Canadian slotted buttons - also einen Hosenknopf, der sich im Felde leicht reparieren lässt und nicht so anfällig gegen Dreck ist wie ein Druckknopf. Die Hakenöse ist geblieben, nur ist sie bei der Striker X versteckt und nicht von außen sichtbar. Der Reißverschluss an dieser Stelle ist mit zwei Schiffchen ausgestattet: Egal wie man am liebsten sein Geschäft erledigt, der Reißverschluss ist in beide Richtungen zu bedienen.



Die Gürtelschlaufen bei der Combat Pants haben an der Unterseite noch eine horizontale Schlaufe, wo Karabiner oder Paracord zur Sicherung von Ausrüstung genutzt werden kann.



Feldtauglich II: Die bewährten Doppelschlaufen der XT/HT wurden weitestgehend entfernt: Nur vorne rehts und links von der Frontöffnung gibt es noch eine Doppelschlaufe, wo der Waffengürtel zusätzlich gesichert werden kann. Hier wird Klett anstatt Druckknöpfen eingesetzt.



Die Hosentasche ist nun etwas größer gestaltet und hat eine abgenähte Sektion für Lampen, Messer oder Multitools. Schön ist, dass die Tasche wirklich größer gemacht und nicht einfach nur unterteilt wurde - man kann noch immer ohne Probleme mit Handschuhen in die Tasche greifen.



Der typisch hochgezogene Bereich am unteren Rücken ist geblieben und hat nun zusätzlich eine ganz leichte Polsterung erhalten.



Feldtauglich III: Anstelle von exponierten Reißverschlüssen setzt man bei den Gesäßtaschen auf Flappe mit Klett.



Die Front der Hose hat ein Upgrade bekommen. Die Einschübe für Pistolenmagazin/Messer/Tool/Lampe sind noch immer vorhanden, haben jetzt aber Verstärkung von zwei kleinen Oberschenkeltaschen bekommen, die darunter sitzen. Diese werden mit Flappe und einem canadian slotted button verschlossen.



Feldtauglich IV: Die Oberschenkeltaschen werden ebenfalls mit Flappe und zwei canadian slotted buttons bedient.



Der Zipper an der Front ist geblieben: Damit habt Ihr im Sitzen weiterhin Zugriff auf den Inhalt. Während bei der HT/XT zwei kleine Unterteilungen vorhanden waren, ist bei der Striker X ein elastisches Band zweifach abgenäht, um zwei Langwaffenmagazine halten zu können.



Wer häufig an die Taschen ran muss, kann auch auf die Knöpfe verzichten: Im Lieferumfang enthalten ist Klett (Flausch und Haken), den man dann mittig auf die Tasche aufnähen kann. Damit ist dann die Bedienung schnell, aber auch lauter. Die Anleitung dazu gibt es als PDF auf der UF PRO Seite - die Verpackung des Kletts hat einen QR-Code, wo Ihr schnell zur betreffende Seite gelangt.



Die zusätzliche offene Außentasche für Smartphone oder Magazin musste weichen, dafür ist die Oberschenkeltasche jetzt deutlich tiefer. Möglich macht dies das sogenannte Blasebalg-Design - die Tasche ist in zwei Falten genäht, die flach anlegen. bei Bedarf wird diese Falte ausgestellt und das Volumen erhöht sich drastisch. Damit auch bei geöffneter Flappe nichts verloren geht, ist an der Oberseite der Tasche noch Shockcord untergebracht, das die Tasche geschlossen hält



Feldtauglich V: Der Kniebereich. Genauer: eigentlich alle Nähte an der Striker X. Es wurde sehr viel Wert darauf gelegt, dass alle Nähte flach anliegen und kaum Angriffsfläche zum Hängenbleiben oder für Dreck bieten. Dieses Design wurde auch konsequent im Kniebereich durchgesetzt. Während HT/XT dort viel Angriffsfläche bieten, ist die Striker X hier glatt wie ein Kinderpopo - abgesehen von den Knieprotektoren.



Das verstärkte Cordura im Kniebereich kann mit Einlagen erweitert werden. Wie gehabt ist oberhalb des Protektorenbereichs ein Zipper, wo Einlagen eingeschoben werden können.



Bei HT/XT wurde von oben die flexible Einlage eingeschoben und die harten Einlagen von unten. Das geschieht bei der Striker X beides von oben: Für die harten Einlagen ist auf der Inennseite ein elastisches Band und ein Einschub, der den Protektor in Position hält. Das ist aber auch nur bei den alten Protektoren notwendig, inzwischen gibt es neue Einlagen von UF PRO, die den Einschub für die harte Einlage direkt auf dem flexiblen Protektor aufgenäht hat. Somit wird nur ein Teil eingschoben, was weniger fummelig ist.



Ebenfalls neu: Die Justierung des Kniebereichs. Damit die Protektoren nicht verrutschen, kann auf der Rückseite mit einem elastischen Band und slotted button die Weite individuell für jede Seite festgelegt werden.



Gleiches Prinzip hat man auch am Hosenbeinende verwendet. Statt Shockcord und Kordelstopper auch hier elastiscehs Band und slotted button.



Bewährt und geblieben ist die Weitenregulierung des Unterschenkels via Zipper. Mit einem schnellen Griff ist das Hosenbein weit genug auch für die dicksten Stiefel.



Eine sehr gute Umsetzung erfolgte an der Unterschenkeltasche. Anstelle eines horizontalen Reißverschlusses ist hier ein vertikaler RV eingesetzt worden. Warum? Wenn man an diese Tasche muss, dann meistens abgekniet. Dann ist der RV wieder horizontal und man kommt perfekt an den gesamten Inhalt der Tasche.



Vorletztes Feature: Der Stiefelhaken. Vorne am Schnürsenkel einhängen und nie wieder Probleme mit einer hochrutschenden Hose haben.



Werfen wir noch einen Blick auf die Innenseite der Hose. Von vorne nach hinten Striker XT, Striker HT und Striker X. Die Hosentaschen bei der XT waren aus Baumwolle, bei HT und XT sind sie im oberen Bereich Baumwolle und unten Mesh.



Gesäßtasche bei HT und XT Baumwolle, bei Striker X komplett Mesh.



Interessant ist noch das Innendesign der neuen Oberschenkeltasche auf der Vorderseite. Hier wurde elastisches Material verwendet, das sich nach unten verjüngt. Hintergrund ist, dass Gegenstände quasi festgeklemmt werden können und somit nicht herausfallen.



Letztes Feature: Der innenliegende Reißverschluss für den optionalen Windstopper. Abgedeckt mit einer Flappe: stört nicht, hat schon bei den anderen Modellen einen unschätzbaren Mehrwert gebracht, wurde übernommen.



Fazit:


Viel Hose für einen fairen Preis: Das ist eigentlich alles, was man zur Striker X sagen muss. Im Vergleich zur amerikanischen Konkurrenz ist die Striker X noch immer ein gutes Stück günstiger und kommt trotzdem mit viel mehr Features. Bei UF PRO muss man nicht lange überlegen, ob man Qualität bekommt, sondern man kann bedenkenlos zuschlagen. Im Vergleich zur HT und XT ist die Striker X noch mal kampfwertgesteigert und wird sicherlich in einigen Streitkräften eingeführt werden.


Aktuell ist die Striker X in Multicam und Steingrau-Oliv erhältlich, weitere Farben werden folgen.

Ihr bekommt die Striker X bei Recon Company, hier ist der Link:


https://www.recon-company.com