Search

B&T USW-G17

Updated: Oct 3, 2019

Wie holt man mehr aus seiner Kurzwaffe heraus? Ganz einfach, man packt sie in ein Schaftsystem. Davon gibt es inzwischen eine ganze Menge am Markt, wie wird sich das neue USW-System von B&T schlagen?

Mit Unterstützung von B&T: https://www.bt-ag.ch

Cut by https://www.stefan-czech.info


Anschlagschäfte werden ja immer populärer, gerade weil sie so vielseitig einsetzbar sind, es immer mehr sportliche Disziplinen dafür gibt und sie nicht als relevantes Waffenteil gelten und so die WBK nicht belasten. In dem Bereich gibt es ja alle möglichen so genannte Carbine-Kits, die aus einer Pistole eine Art Karabiner machen - wir stellen euch heute das Kleinste vor, das es auf dem deutschen Markt gibt: das USW-G17 von B&T.

Das USW-G17 ist 420g leicht, verfügt über eine Picatinnyrail vorne auf 6 Uhr.

Passend für alle Gen3-5 Glock Pistolen in den Kalibern 9mm Para, .40 S&W und .357SIG mit doppelreihigen Magazinen, also z.B. Glock 17 und 19. Für die 45er und 10mm Glock gibt es dann das USW-G20.

Der Einbau ist relativ einfach, aber kostet etwas Zeit. Wichtig ist, dass vor dem Einbau gegebenenfalls montierte Backstraps vom Griff der Glock entfernt werden müssen, ansonsten passt sie nicht in das USW.

Dann montiert man den Ladehebel auf der gewünschten Seite, hier in der Linkshänder Variante, lädt durch und schon ist die Glock ins USW eingebaut. dass Euch die Feder nicht entgegen springt. Die benötigte Backplate ist beigelegt und wird aufgeschoben.

Dann wird die Schraube auf der Front komplett aufgedreht, Das Griffstück der Glock vorne eingeschoben...

...hinten dann eingerastet...

....und die Schraube wieder angezogen.

Danach wird der Verschluss wieder auf das Griffstück gesetzt, und vorgeschoben...

...bis die Aufnahme für den Ladehebel am Anfang der Ausfräsung für den Ladehebel ist.

Dann montiert man den Ladehebel auf der gewünschten Seite, hier in der Linkshänder-Variante, lädt durch und schon ist die Glock ins USW eingebaut.

Das Handling der Glock mit dem USW Kit ist sehr angenehm. Die Glock lässt sich dank des geringen Zusatzgewichtes noch normal als Pistole schießen, aber eben auch mit dem Anschlagschaft in der Schulter. Die Auflagefläche ist relativ klein, aber selbst wenn man nur ein T-Shirt trägt, wird es nicht unangenehm. Besonders zum tragen kommt hier dann die Optik, da man mit Wange auf dem Schaft nicht mehr die Visierung der Glock nutzen kann. Das Aimpoint ACRO ist hier, unserer Meinung nach, wegen der Größe ideal.

Dank der mitgelieferten Picatinny-Schiene können aber auch andere Red Dots mit flachen Montagen genutzt werden.

So wie z.B. hier ein Holosun 503 mit der flachen Montage.

Da das USW so klein ist, kann die Glock auch weiterhin normal am Gürtel im Holster getragen werden. Dies ist eh zu empfehlen, da der Abzug wegen fehlender Sicherung geschützt werden sollte.

Es gibt ein paar Dinge, die beachtet werden müssen, wie die Einbaudauer und der benötigte Wechsel der Platte. Wenn man sich dessen bewusst ist, überzeugen Einbaufestigkeit, Handling, der beidseitig einsetzbare Ladehebel, der sich anlegt und nicht stört, die Möglichkeit zu Holstern, die weitere Nutzung als Pistole und vor allem, die Präzision dank der engen Toleranzen.

Man muss sich nur bewusst sein, dass der USW kein Schnellwechselsystem ist und eine optische Visierung empfehlenswert ist. Ansonsten ist es uneingeschränkt empfehlenswert. Gerade die Präzision hat uns überzeugt. Kleinste Gruppen auf 50m sind dann auch problemlos machbar. Und es war für uns auch keine Treffpunktverlagerung bei Ausbau und erneutem Einbau feststellbar. Sollte es eine geben, ist diese kleiner als die Eigenpräzision der Glock, also in der Praxis zu vernachlässigen. Vielen Dank noch an B&T, die uns das USW-G17 zum testen zur Verfügung gestellt haben.

https://www.bt-ag.ch