MEPROLIGHT MEPRO FORESIGHT

Wir hätten gerne ein Rotpunktvisier, dass anzeigt, in welche Richtung man schaut, den Neigungswinkel der Waffe horizontal sowie vertikal angibt und in zukünftigen Software-Updates auch noch zeigt, wie viel Munition noch im Magazin ist? Das wäre schon cool, oder. Wenn es dann noch auf eine Vielzahl von Absehen zurückgreifen könnte, wäre es nahezu perfekt. Willkommen im 21igsten Jahrhundert, willkommen Mepro Foresight!


https://www.meprolight.com

Get it at https://www.waffenhandelmesser.de

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info


Wir haben es schon auf der Milipol 2019 gesehen, jetzt ist es endlich auch mal bei uns in der Vorstellung, das Meprolight Mepro Foresight!


Zunächst wirkt es unscheinbar, der Look Meprolight-typisch, es könnte auch ein M5 oder RDS sein. Die Magie ist im Gerät verborgen, eine ganze Menge Technik!


Spezifikationen


  • Maße: 117 mm x 60 mm x 68 mm

  • Gewicht: 280 Gramm

  • Montage: Integrierte Picatinny Montage mit Schnellverschluss

  • Lagertemperatur: -40°C - +70°C

  • Arbeitstemperatur: -20°C - + 60°C

  • Batterie: Integrierter Akku, 50 Stunden Laufzeit - USB-C Anschluss

  • Auto Shut down: Ja

  • Verstellung: 1 MOA

  • Verstellbereich: +/- 60 MOA

  • Wasserdichtigkeit: IP67

  • Vergrößerung: 1x

  • Fenstergröße: 33 mm x 20 mm

  • Absehen: 5 verschiedene Absehen auswählbar aus über 20 Varianten


Das erste Wunder erlebt man beim Durchsehen: Je nach Einstellung habt Ihr neben dem üblichen Absehen bei einem Rotpunktvisier hier noch zusätzliche Informationen eingeblendet. Möglich sind Kompass, Neigungswinkel Horizontal und Vertikal, Batterieinformationen, Bluetooth und in einem zukünftigen Softwareupdate noch ein Counter für die verbleibenden Patronen im Magazin.


Wie schon erwähnt lässt sich das Display nach Euren Wünschen anpassen, wobei Batterieinformationen und Bluetooth sowieso nach einiger Zeit automatisch ausgeblendet werden. Hier seht Ihr z.B. nur das Absehen und den Neigungswinkel.


Das Gehäuse des Foresight ist robust und mit der typischen Bedienung auf der Vorderseite, damit hinter dem Gerät Platz für Magnifier oder Nachtsichtgeräte bleibt. Das Foresight ist ein komplett digitales Gerät, es gibt keine Verstelltürme im klassischen Sinne oder sonst irgendwelche mechanischen Drehknöpfe. Am bequemsten erfolgt die Bedienung mit der gekoppelten App, aber das Foresight lässt sich natürlich auch komplett am Gerät selbst bedienen, wenn mal kein Smartphone zur Hand ist. Die wichtigsten Funktionen funktionieren auch nur am Gerät selbst, das sind Ein/Ausschalten, Helligkeitsregulierung und das Umschalten durch die verschiedenen Absehen.


Einziges Schönheitsmanko: Die herausstehenden Muttern gegenüber der Schnellspanner. Hier hätte man etwas filigraner arbeiten können, aber das Wichtigste ist erfüllt: Schnelle Demontage und Widerholgenauigkeit beim erneuten Aufsetzen.


Viele Informationen auf einem Display - das ist natürlich nicht mit einem herkömmlichen Emitter zu machen, hier wird ein ganzer Bildschirm auf die Scheibe projiziert. Schaut man sehr genau hin, erkennt man auch die Pixel und fühlt sich ein wenig zurückversetzt in die gute alte C64 Zeit, aber das hat auf jeden Fall einen Vorteil: Gerade mit einer Hornhautverkrümmung wird diese Art der Darstellung besser und ohne Verzerrung wahrgenommen.


Ein wenig Abstand zum Sight und die Pixel fallen nicht mehr ins Gewicht - Man sieht alles perfekt, so wie e sein soll.


Hier im Bild sieht man schön den Neigungswinkel - die Waffe ist leicht nach rechts verkantet - der Schütze bekommt es direkt angezeigt. Der Kompass hilft bei der Orientierung.


Das wahre Potenzial des Foresight haben wir aber noch gar nicht erwähnt: Es kann Waffenprofile speichern! Dazu benötigt Ihr die App, die Ihr kostenlos für Android oder IOS herunterladen und installieren könnt. Nun wird die App mit Bluetooth gekoppelt und es kann losgehen. Keine Sorge, Bluetooth schaltet sich von alleine nach kurzer Zeit ab, also kann Euch niemand im Feld eine unerwünschte Einstellung rüberschieben.


In der App können nun verschiedene Waffenprofile angelegt werden, es sind etliche Symbole zum schnellen Auffinden vorhanden, zusätzlich könnt Ihr jedem Profil einen Namen geben.


Jedes Profil kann individuell mit verschiedenen Absehen versehen werden. Das Gerät kann fünf Absehen auf einmal speichern, die App gibt Euch über 20 verschiedene zur Auswahl - da ist für jeden etwas dabei!


Nun müsst Ihr das Profil nur noch auf das Foresight laden...


...und schon habt Ihr die neuen Absehen zur Verfügung - aber das ist noch längst nicht alles!


Mit der App könnt Ihr auch das Zeroing vornehmen. Klassisch geht es natürlich auch, dazu geht Ihr am Gerät mit dem mittleren Knopf ins Menü und wählt dort die Einstellung für Höhen und Seitenverstellung aus. Komfortabler und schneller geht es allerdings mit der App.


Hier könnt Ihr nun auf verschiedenen Wegen zum Ziel gelangen. Einmal geht es ganz normal, wie Ihr es von anderen Visieren kennt. Schießen, Trefferaufnahme und dann die Abweichung korrigieren. Normal dreht Ihr am Turm, hier geht Ihr in die App und korrigiert die Klicks entsprechend.


Die App zeigt Euch nun auch direkt an, dass an diesem Profil etwas geändert wurde und fragt, ob Ihr die Einstellungen auf dem Foresight überschreiben wollt.


Vorher...


...und Nachher. Das Absehen ist nach oben gewandert, jetzt muss es nur noch mehr in die Mitte.


Eine weitere Möglichkeit ist die Double Shot App, die es ebenfalls für Android und IOS gibt. Normalerweise kostet sie ein paar Euro, für den Besitzer eines Foresight ist sie kostenlos mit dabei. Diese App können wir Euch nur wärmstens ans Herz legen, auch wenn Ihr kein Foresight habt.

Ihr geht auf die Webseite von Double Shot (https://www.double-shoot.com) und ladet Euch dort die Ziele herunter (unten auf der Hauptseite). Ausdrucken, aufhängen fertig. Jetzt hängt Ihr zwei Scheiben auf, eine saubere Referenzscheibe und eine zum Beschießen. Öffnet die App und scannt die saubere Scheibe.


Nun beschießt Ihr die zweite Scheibe und scannt sie anschließend ein.


Sollte ein Treffer nicht erkannt werden, weil er z.B. genau im schwarzen Bereich des Ziels ist, können Treffer auch nachträglich per Hand hinzugefügt werden.


Treffer hinzufügen, Fertig!


Jetzt den Vorgang abschließen, die App sagt Euch genau, wie Ihr zu korrigieren habt.


In diesem Fall 6 links und 1 nach oben.


Upload abgeschlossen, Foresight eingeschossen.


Ihr ahnt sicher schon wofür das mit den Profilen gut ist: Man kann das Foresight auf verschiedenen Waffen einsetzen, ohne es ständig neu einschießen zu müssen. Weiterhin ist es auch möglich, Profile für Subsonic/Supersonic oder mit und ohne Schalldämpfer zu erstellen. Gesagt getan, wir testen mit AR15, AUG und Glock im Karabiner-Kit. Die Profile haben wir vorher angelegt und die Waffen eingeschossen.


Los geht es mit der AR15. Schussabgabe...


...und umbau auf die AUG.


Da wir keine AK zur Hand haben, simulieren wir das mit der AUG und platzieren die Optik so weit vorne wie es geht. Nach dem Anbau wird natürlich das Profil auf dem Foresight aktualisiert.