Search
  • Stefan Czech

NEBO FLASHLIGHTS

Es muss nicht immer die Highspeed Tactical Taschenlampe sein. Fürs Camp, fürs Auto, für spezialisierte Aufgaben gibt es viele Hersteller, die zu einem vernünftigen Preis gute Qualität bieten. Wir stellen Euch heute Taschenlampen von NEBO vor.


https://www.nebotools.co.uk

get it at https://www.spezial-brandz.com

Filmed and cut by https://www.stefan-czech.info


Das ist nicht das erste Mal, dass wir mit NEBO in Berührung gekommen sind, wir sind ehrlich. Mitte 2020 hatten wir bereits ein paar taktische Modelle der Firma zur Hand und haben uns dazu entschieden, die Lampen nicht vorzustellen. Sie wirkten "billig", definitiv nicht taktisch und einfach nicht so, als würden sie in unseren Kanal passen. Jeder hat aber eine zweite Chance verdient und als Spezial Brandz uns fragte, ob wir ein paar NEBO Lampen vorstellen wollen, haben wir zugesagt. Zum Glück!

Die Lampen, die Spezial Brandz ins Programm aufgenommen hat, sind nämlich das krasse Gegenteil zu den Lampen, die wir ein dreiviertel Jahr früher in den Händen gehalten haben. Gut verarbeitet, gute Funktionen, eine runde und wertige Sache.


Wir starten mit der Einstein Cap. Wie man im Bild sehen kann, ist das eine Clip-On Lampe - ganz simpel an die Basecap geklemmt, aber oftmals braucht man nicht mehr, um die Hände zum arbeiten frei zu haben. Die Spezifikationen könnt Ihr dem Bild entnehmen.


Eine Besonderheit dieser Lampe: Man kann sie mit einer Handbewegung ein- und ausschalten. Das hat bei uns jetzt nicht so hundertprozentig funktioniert mit der Wischbewegung - besser ist es da, die Sensoren rechts und links zu verdecken. Immer noch besser als umständlich nach einem Knopf zu greifen, aber eventuell haben wir es ja auch einfach falsch gemacht. Wer das nicht möchte, kann natürlich einfach auch mit einer regulären Taste ein- und ausschalten sowie zwischen den drei Leuchtstufen umschalten.


Weiter geht es mit der Einstein Flex. Wieder für den Kopf, diesmal eine vollwertige Kopflampe ganz ohne Basecap. Hier gefällt uns gut, dass die Batterie an den Hinterkopf gelegt wurde, es wird ein Akku verwendet. Die Lampe selbst ist superleicht und klein und verfügt über 5 verschiedene Lichtmodi, die Ihr dem Bild entnehmen könnt.


Das wasserdichte Batteriegehäuse am Hinterkopf trägt den Akku und führt mit einem sauber verlegten Kabel den Strom zur Lampe auf der Vorderseite.


Pflicht bei einer Kopflampe ist unserer Meinung nach immer rotes Licht - das gibt es hier natürlich auch.


Die Lampe, die uns am besten gefallen hat, ist die Columbo Flex 250. Die Taschenlampe in der Größe eines Kugelschreibers findet überall Platz und bietet Euch den Betrieb mit einem Akku (enthalten) oder Alternativ mit 2 AAA Batterien.


Neben den drei Leuchtmodi könnt Ihr den Strahl einstellen. Hier seht Ihr die Lampe weit aufgezogen mti viel Seitenlicht - Entfernung zur Person ca. 20 Meter.


Soll es heller auf den Punkt sein, kann die Columbo fokussiert werden. Dadurch ist die Person nun deutlich zu erkennen.


Nutzt Ihr den enthaltenen Akku, kann dieser bequem in der Lampe geladen werden. Einfach den Kopf ein wenig aufdrehen und schon kommt der Micro-USB Anschluss zum Vorschein.


Bevor wir weitermachen ein kurzer Zwischenstand. Die Nebo Lampen wirken durch die Bank weg wertig, sauber verarbeitet und qualitativ hochwertig. Einziges Manko bei den größeren Modellen mit fokussierbarem Kopf: Ein wenig ölig sind sie - das gibt sich mit der Zeit, aber gerade am Anfang sollte Ihr aufpassen, dass Ihr Euch da nicht einsaut.


Als nächstes haben wir die Newton 750. Wie der Name schon sagt hat man hier in der höchsten Stufe 750 Lumen zur Verfügung, weiterhin 450 Lumen im mittleren Modus und 45 Lumen im Low Modus. Stroboskop gibt es auch noch, natürlich mit maximaler Leuchtstärke von 750 Lumen. Betrieben wird die Newton mit sechs AAA Batterien, also hier kein Akku vorhanden.


Als Bonus hat die Newton 750 eine magnetische Tailcap und lässt sich so an Stahl/Blech Oberflächen befestigen, um die Hände frei zu haben.


Die Taschenlampen der Davinci Serie gibt es in drei unterschiedlichen Größen und Leistungsstärken. Die kleine Davinci hat 1000 Lumen und kommt wie die Newton auch mit einem Magnetfuß.


Am Heck habt Ihr einen regulären Einschaltknopf, die Modi bedient Ihr aber über ein leichtgängiges Stellrad am Kopf.