top of page

SIGHTMARK MINISHOT M-SPEC M2 SOLAR

Updated: May 9, 2023

Egal ob für die Pistole oder als Back-Up-Sight für die Langwaffe, Micro-Sights lassen sich in verschiedensten Konfigurationen verwenden. Wird die Stromversorgung hierbei noch von Solar übernommen ergibt sich eine nahezu unbegrenzte Nutzungsdauer. Genau das erfüllt Sightmark mit seinem MINISHOT M-SPEC M2 SOLAR, welches wir uns für Euch genauer angesehen haben.



Gerade geschlossene Bauformen von Micro-Sight beweisen im Freien immer wieder ihre Daseinsberechtigung. Auf Grund des geschlossenen Gehäuses sind diese Optiken weniger bis keineswegs empfindlich gegen Schmutz, Dreck und anderen äußeren Einflüssen, wodurch sie in verschiedensten Bereichen (IPSC, militärisch usw.) hervorragende Dienste leisten können.


Ganz im Gegensatz zu unserem gewohnten Ablauf, zeigen wir Euch das "Pistol-Sight" nicht als erstes auf einer Pistole montiert, sondern beginnen direkt mit einer alternativen Verwendungsmöglichkeit: Der Montage auf der Langwaffe! Hier haben wir das M2 Micro durch eine 45Grad-Mount auf einer SCAR befestigt, wodurch es als Backup für das ShortDot dient. Hierdurch ermöglicht sich ein Wechsel zwischen Kurz- und Langdistanz in Sekundenschnelle.


Der zwischen zwei Scheiben eingeschlossene und somit geschützte Ermitter, spielt wie bereits erwähnt, in dreckiger oder feuchter Umgebung seine Vorteile aus, da Dreck oder ähnliches das Projizieren des Rotpunktes nicht unterbrechen können.


Das integrierte Solar-Panel dient als Unterstützung der eingelegten Batterie und verlängert somit auch die Lebensdauer dieser. Doch auch Stand-Alone ohne Knopfzelle kann das Solar-Feld das Red-Dot mit ausreichend Strom versorgen um die Funktion aufrecht zu erhalten.


Das gerade mal 70g schwere Micro-Sight (ohne Montage) zeichnet sich durch seine sehr kompakten und kleinen Abmaße von 45 x 33 x 58mm aus.


Für Waffensysteme ohne Optic-Cut lässt sich das Red-Dot mit Hilfe der Low-Mount auf einer Picatinny-Schiene befestigen. Diese ist im Lieferumfang enthalten und erhöht das Gesamtgewicht auf in etwa 92 Gramm.


Auch eine High-Mount wird von Sightmark direkt mitgeliefert und hebt das Gesamtgewicht der Optic-Mount-Combo auf 110g an. Hiermit lässt sich das Sight ideal auf einer AR-Plattform verwenden um somit Co-Witness von Kimme und Korn zu realisieren.


Hergestellt wurde das Gehäuse des Micro-Sight aus T6061 Aluminium, welches durch seine leichten und dennoch robusten Materialeigenschaften auch in der Luft- und Raumfahrt Verwendung findet. Durch das verwendete Material ist das Gerät enorm strapazierfähig und hält so machen Fall (bis zu 1m) sowie Rückstoß (bis Kaliber 45ACP) stand.


Auch wenn manch einer es nicht glaubt, durch das 2 1x 15mm große Sichtfeld behält man sein Ziel zusammen mit dem 3 MOA Punkt stehts und ohne Probleme im Auge. Gerade durch die hier verwendete eckige Bauweise und dem sehr schmalen Gehäuserand wird der typische "Röhrenblick" verhindert.


Wer am Gehäuse des M2 Solar einen Ein-/Ausschalter oder eine Helligkeitsregulierung sucht, wird hier nicht fündig werden. Das gesamte Gerät steuert sich ausschließlich über das Solar-Panel auf der Oberseite von selbst und passt somit seine Helligkeit automatisch dem Umgebungslicht an.


Befindet sich keine Knopfzelle innerhalb des Batteriefach, so wird das Sight durch Abdecken des Solar-Felds vollständig ausgeschalten.


Möchte man das Gerät also in vollständiger Dunkelheit verwenden, sollte man eine CR1620 Zelle in das dafür vorgesehene Fach an der Seite des M2 Solar einlegen. Dieses lässt sich aufschrauben und ist nach IP67 wasserdicht konzipiert.


Für die Seitenverstellung (160 MOA) des Punktes befindet sich an der rechten Seite des Sights ein Verstellturm der in das Gehäuse eingelassen wurde, um versehentliches Verstellen zu verhindern.


Auf der Oberseite befindet sich dementsprechend der Turm zur Höhenverstellung (110 MOA). Bedient werden beide Türme mit Hilfe eines Schlitz-Schraubendrehers der im Lieferumfang enthalten ist. Die Verstellung selbst erfolgt stufenlos und ohne spürbarem Raster.


Auch wenn das Klemm-System zur Montage der Optik aussieht als wäre es mit Picatinny kompatibel, funktionieren tut dies jedoch leider nicht und dient allein nur zur Befestigung auf den mitgelieferten Montagen.


Die Klemm-Montage selbst lässt sich vom Red-Dot entfernen, wodurch sich die Optik auf Kurzwaffen mit entsprechendem Foot-Print montieren lässt. Hierzu wird die Plattform einfach mit dem im Lieferumfang enthaltenen Schraubendreher entfernt wodurch eine Montage-Platte, die als Verbindungsglied dient, zum Vorschein kommt.


Hier in unserem Beispiel montieren wir das M2 Solar Micro-Dot auf einer Glock MOS. An der Waffe selbst entfernen wir also zunächst den Blindsockel der die Aufnahme der Optik verdeckt.


Anschließend wählen wir die entsprechende Adapterplatte aus dem Lieferumfang der Optik....


...und montieren diese an der Waffe.


Die nun verschraubte Grundplatte dient nun als Schnittstelle zwischen Waffe und Optik und nimmt die Platte welche am M2 Solar angebracht wurde auf.


Das Red-Dot selbst wird durch das Klemm-System befestigt und lässt sich somit jederzeit mit wenigen Handgriffen entfernen.


Natürlich wollen wir euch den gesamten Lieferumfang nicht vorenthalten. Ihr bekommt zusammen mit der Optik selbst, die Verpackung, eine Bedienungsanleitung, zwei Montage-Werkzeuge, Ersatz-Schrauben sowie ein Putztuch.


Auch die Low- und High-Mount, sowie die Plattform zur Befestigung an der Kurzwaffe werden Euch von Sightmark mitgeliefert, wodurch ihr eine Optik mit verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten bekommt.


Möchte man das M2 Red-Dot auf einer Mount verwendet, wird - wie auch an der Kurzwaffe - zuerst die Montageplatte auf der gewählten Mount verschraubt und anschließend die Optik aufgeklemmt.


Nun das gesamte System noch der Waffe anbringen und ihr könnt die Optik auf eurer Langwaffe verwenden. Hier sind Kimme, Korn und Rotpunkt auf einer Visierlinie wodurch Co-Witness gegeben ist.


Auch auf der Schießbahn im scharfen Schuss macht das Sight eine stattliche Figur. Es hält ohne Probleme dem Rückstoß stand und wirkt zu keiner Zeit klobig oder aufdringlich während des Zielens. Möchte man Kimme und Korn weiterhin verwenden, müssen diese gegen Sights in Supressor Höhe ausgetauscht werden.


Fazit:


Wir finden das Sightmark MINISHOT M-SPEC M2 SOLAR macht sich hervorragend als Backup-Sight auf der Langwaffe, auch wenn es primär für einen Einsatz auf Pistolen entwickelt wurde. Auch das geschlossene Gehäuse punktet in unserem Test, da hierdurch die Optik weniger störungsanfällig gegenüber äußeren Einflüssen ist. Durch das integrierte Solar kann das Red-Dot zudem bei Lichteinfall betrieben werden, auch wenn die Batterie einmal schwach oder leer sein sollte.


Ihr bekommt das SIGHTMARK MINISHOT M-SPEC M2 SOLAR überall dort wo es Produkte von Sightmark zu kaufen gibt. Hier ist der Link zum Hersteller:









Comments


bottom of page