top of page

SHOOTING BASICS MIT ROSI - SPEZIALEINHEITEN AUSBILDER - TEIL1/30 EINLEITUNG & SICHERHEIT

Updated: Nov 24, 2023

Willkommen zu unserer Shooting Basics Serie mit Rosi. Rosi ist Ausbilder von Spezialeinheiten und zeigt uns in dieser 30-teiligen Serie Einblicke auf Grundlagen, fortgeschrittene Techniken, Ausrüstung und mehr. Im ersten Teil stellen wir Rosi und die Serie vor und behandeln den wichtigsten Punkt überhaupt: Sicherheit.


DISCLAIMER

Dieses Video wurde ausschließlich zur Unterhaltung produziert und ersetzt keine fachlich korrekte Ausbildung an einer Schusswaffe.

Schusswaffen im jagdlichen, sportlichen und behördlichen Bereich dürfen nur unter Einhaltung der Gesetze des jeweiligen Landes und in dem dafür bestehenden Bedürfnis verwendet werden. Für die gezeigten Inhalte bestehen die notwendigen Genehmigungen, es werden die folgenden Sicherheitsregeln eingehalten:


▪ Jede Waffe ist als geladen zu betrachten, bis man sich persönlich vom Gegenteil überzeugt hat

▪ Die Mündung zeigt nur auf etwas, das beschossen werden soll

▪ Der Finger berührt erst den Abzug wenn die Waffe auf das Ziel gerichtet ist

▪ Sei Dir Deines Zieles sicher, dazu gehört auch der Raum vor und hinter dem Ziel


▪▪▪Jeder Schütze ist für seinen Schuss selbst verantwortlich ▪▪▪



Diese Serie wird unterstützt von ▼

1 MOA

Haenel

Holosun


TIMELINE DER SERIE ▼


▪ Prolog ▪


▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬


▪ Pistol ▪


▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬


▪ Rifle ▪


▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬


▪ Advanced Techniques ▪

▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬


▪ Epilog ▪


Den Auftakt der Serie, die insgesamt 30 Teile beinhalten wird, machen wir mit der Vorstellung von Rosi.

Hermann Rosenberg, Spitzname "Rosi" ist 60 Jahre alt, er ging 1982 zur Bundeswehr - erst als Panzergrenadier, anschließend als Fallschirmjäger. 1986 machte er seinen Jagdschein und ging dann 1996

zum KSK. Von 2007 - 2017 war er Schießausbilder bei der Bundeswehr in Seedorf, seit dem ist er pensioniert und mit seiner eigenen Firmen als Schießausbilder für Spezialeinheiten in Europa unterwegs.


Um was geht es in dieser Serie? Dieses Format soll einen Einblick geben, wie eine fachlich korrekte und sichere Ausbildung an Schusswaffen aussehen kann - Die Serie ist KEIN Ersatz für Training oder Ausbildung, sie dient lediglich der Unterhaltung und maximal als Ergänzung einzelner Elemente, die bei der persönlichen Ausbildung vertieft werden können. Wir werden nicht nur mit dem Scharfen Schuss arbeiten, sondern auch Aspekte wie Trockentraining, das Mindset, Fitness und vieles mehr ansprechen, verpasst also keine Folge, alles ist wichtig!


Shooting Basics mit Rosi spricht auch nicht speziell Polizei und Behörden an, auch nicht explizit den Jäger oder Sportschützen - viel mehr werden generelle Punkte angesprochen und demonstriert, die man in den jeweiligen Bereichen für die eigentliche Ausbildung nutzen kann, beziehungsweise um schon einmal zu sehen, wie die Ausbildung aussehen könnte.


Wichtig: Da in dieser Serie auch teilweise Trainingseinheiten oder Veranschaulichungen für Polizei- und Behördentraining gezeigt werden ist es extrem wichtig, dies auch immer auf die jeweilig geltenden Gesetze des Landes und der Schießbahnen anzuwenden.

Als Beispiel Sicherheitsregel Nr. 2 (die Sicherheitsregeln im Detail mit Erklärung und Beispielen folgen weiter unten) - je nach Schießstand kann es verboten sein, die Mündung Richtung Boden oder Richtung Himmel zeigen zu lassen!


Die 4 wichtigsten Sicherheitsregeln


Die vier Sicherheitsregeln sollten IMMER angewandt werden, egal ob es sich um Trockentraining, die Jagd, das sportliche Schießen oder den behördlichen Einsatz handelt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und je öfter etwas wiederholt wird, desto mehr prägt es sich ein - seid hier nicht nachlässig!!


Regel Nr. 1:

Jede Waffe ist als geladen zu betrachten, bis man sich persönlich vom Gegenteil überzeugt hat

Wenn eine Waffe aufgenommen wird, ist mit zwei einfachen Checks schnell geprüft, ob die Waffe geladen ist oder nicht.

Check 1: Verschluss öffnen (falls nicht schon offen) und Blick in das Patronenlager.

Check 2: Blick in den Magazinschacht.

Es kann durchaus sein, dass man im Eifer des Trainings den Verschluss öffnet und in das Patronenlager blickt, es leer vorfindet, man den Verschluss schließt, aber das gefüllte Magazin nicht entnommen hat. Somit wird die Waffe fertiggeladen, was im schlimmsten Fall ein Menschenleben kosten kann. Immer darauf achten - Check 1 UND 2 durchführen!


Regel Nr. 2:

Die Mündung zeigt nur auf etwas, das beschossen werden soll

Die Mündung zeigt wann immer es geht in eine sichere Richtung. Eine sichere Richtung kann der Boden oder der Himmel sein, es kann auf dem Schießstand Richtung Kugelfang sein oder Richtung der Seitenwände. Ein unsichere Richtung ist z.B. der eigene Körper, der Körper einer anderen Person oder eine Richtung, die man erstmal nicht kontrollieren kann (z.B. bei der Jagd auf ein Gebüsch, hinter dem ein Weg verläuft, den man nicht einsehen kann - dazu mehr in Regel 4).


Regel Nr. 3:

Der Finger berührt erst den Abzug wenn die Waffe auf das Ziel gerichtet ist

Als zusätzliche Sicherheit gilt immer: Finger weg vom Abzug, außer man befindet sich mit der Mündung auf dem Ziel. Eigentlich logisch, der Abzug löst den Schuss aus, also sollte man gegen eine unbeabsichtigte Schussabgabe IMMER den Finger lang auf dem Schlitten/Gehäuse so weit es geht vom Abzug weg halten. Ein Finger am Abzugsbügel ist ebenfalls NICHT SICHER! Man kann stolpern, jemand kann einen versehentlich oder beabsichtigt stoßen - es können viele Dinge passieren, die mit einem Finger am Abzug den Schuss brechen lassen - also ganz einfach: WEG VOM ABZUG!


Regel Nr. 4:

Sei Dir Deines Zieles sicher, dazu gehört auch der Raum vor und hinter dem Ziel

Diese Regel ist immer in Kombination mit Regel 2 und 3 zu sehen. Man hat ein Ziel, zum Beispiel eine Scheibe auf einer Schießbahn, richtet die Waffe auf die Scheibe und hat den Fokus nur darauf. Ein unachtsamer Handwerker ist nun gerade im abgesenkten Raum hinter den Scheiben und repariert etwas. In dem Moment wo man schießt steht er auf und....

Noch ein Beispiel: Viele Schießstände haben Türen vorne, geht sie auf und jemand tritt vor Eure Scheibe ist auch hier kein gutes Ende zu erwarten. In diesem Fall kann man z.B. die Tür vorne abschließen.

Genau für solche Situationen und wie im Beispiel oben bei Regel 2 ist die Regel 4 gedacht. Achtet auf die Umgebung VOR und HINTER dem Ziel, auch wenn es noch so sicher erscheint.


Das waren die vier Sicherheitsregeln, die wir immer und natürlich auch in dieser Serie beachten. Weiter geht es am 13.05.2023 mit Mindset und Fitness, auch zwei Themen, die ungeheuer wichtig sind.

Fragen? Am Ende der Serie werden wir alle Eure Fragen beantworten, die während der Serie aufkommen.

Comments


bottom of page